Führen ohne VorgesetztenfunktionMitarbeiter in Ihrem Team einschätzen lernen

Wenn Sie die Persönlichkeitstypen Ihrer Teammitglieder einschätzen und bestimmen können, wissen Sie, worauf Sie besonders achten müssen. Verteilen Sie Aufgaben und Rollen so, dass sie zur Persönlichkeit des jeweiligen Menschen passen.

Was Mitarbeiter in die Teamarbeit einbringen (sollten)

Ideal ist, wenn Sie für Ihr Projekt ein Team haben, das gut zusammenarbeitet: Alle können sich aufeinander verlassen, alle arbeiten selbstständig, bringen das nötige Know-how mit und halten alle Termine und Budgetvorgaben ein. Doch selten lässt sich dieses Ideal in der Praxis erreichen. Meist gibt es Kollegen, die Sie bei Ihrem Projekt mehr, manche weniger unterstützen. Das hängt von drei Faktoren ab:

  • Können: Die Kollegen brauchen die notwendige Fach- und Methodenkompetenz, um bei der Aufgabenlösung relevante Beiträge zu liefern.
  • Wollen: Sie müssen motiviert sein, um sich in die Teamarbeit einzubringen und ihre Aufgaben zu erfüllen.
  • Dürfen: Sie brauchen die Erlaubnis ihres Vorgesetzten und die notwendigen Ressourcen (insbesondere Zeit), um effektiv mitwirken zu können.

Mitarbeiter mit Beginn des Projekts kennenlernen

Gerade wenn Sie ein Team führen, ohne alle Teammitglieder, ihre Kompetenzen, Vorlieben, Einstellungen und Hintergründe zu kennen, müssen Sie das mit Beginn des Projekts prüfen. Sie müssen die Teammitglieder in ihrer jeweiligen Persönlichkeit verstehen, akzeptieren und entsprechend in Ihr Projekt einbinden.

Dabei ist auch wichtig, wie sich die Teammitglieder untereinander sehen. Und: Wer andere Personen einschätzt, muss sich auch selbst gut kennen. Genauso, wie Sie die anderen Teammitglieder beobachten und beurteilen, sollten Sie Ihr eigenes Verhalten beobachten und beurteilen – und gegebenenfalls andere fragen, wie diese Sie sehen. Dadurch sollen Sie erkennen und akzeptieren, dass im Team Menschen mit unterschiedlichen Denkweisen und Interessen zusammenarbeiten müssen.

Weitere Kapitel zum Thema