Profit-Center einrichtenOrganisation, Funktion und Aufgaben von Profit-Centern planen

Profit-Center müssen selbstständig, marktorientiert und kostenorientiert agieren können. Wenn ein Unternehmen bereits nach Sparten organisiert ist, sind solche Voraussetzungen oft gegeben. Dann muss geklärt werden, welche Aufgaben dem Profit-Center zugewiesen werden und welche Aufgaben zentral verbleiben.

Voraussetzungen der Profit-Center-Organisation

Wenn ein Profit-Center eingerichtet wird und funktionieren soll, sind drei Voraussetzungen wichtig:

Marktorientierung

Das Profit-Center muss eine marktfähige Leistung anbieten und direkten Kontakt zu Kunden haben. Dabei können „Kunden“ auch interne Kunden innerhalb des Unternehmens oder des Konzerns sein; außerdem können Absatzmittler wie der Handel oder spezielle Vertriebsorganisationen Kunden eines Profit-Centers sein.

Verantwortungsorientierung

Die Leitung und Mitarbeiter im Profit-Center müssen ausreichend Kompetenzen und Verantwortung haben, um ihre Leistungserstellung selbst gestalten und um die Kosten beeinflussen zu können. Das Profit-Center entscheidet also selbst über Ressourcennutzung, Technikeinsatz, Prozessgestaltung, Leistungsumfang, Produktqualität oder Vermarktung – je nachdem wofür es eingerichtet ist und welche Ziele es erreichen soll.

Controllingunterstützung

Das Controlling des Unternehmens muss die Profit-Center-Struktur unterstützen, indem es realistische Ziele zuweist und Verfahren zur Verfügung stellt, mit denen Kosten und Erlöse eindeutig einem Profit-Center zugerechnet werden können.

Das Profit-Center sollte dabei eine ausreichende Größe aufweisen. Denn es integriert unterschiedliche, auf den Markt und Kunden ausgerichtete Funktionen und Aufgaben. Es ist gewissermaßen wie ein „Unternehmen im Unternehmen“ zu organisieren. Deshalb sollte es dauerhaft einen eigenen Umsatz mit seinen Kunden erzielen können und dazu eine größere Anzahl von (potenziellen) Kunden haben. Und um alle Aufgaben als „Unternehmen im Unternehmen“ erfüllen zu können, braucht es ausreichend viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Hinweis: Profit-Center als Shared Service Center für interne Dienstleistungen

Einzelne Unternehmensbereiche lassen sich zwar organisatorisch abgrenzen, sie erbringen aber keine Leistungen nach außen für einen Markt. Beispiele sind die Personalabteilung oder Buchhaltung. Sie eignen sich deshalb nicht unmittelbar als Profit-Center im engeren Sinn.

Aber auch solche indirekten Bereiche und unterstützenden Aufgaben können als „Unternehmen im Unternehmen“ organisiert werden. Hier spricht man dann meistens von Shared Service Centern. Mehr dazu im Handbuch-Kapitel Shared Service Center.

Weitere Kapitel zum Thema