Prioritäten setzenPrioritäten setzen durch Punktbewertung

In einer Gruppe und einem Entscheidungsgremium legen Sie Prioritäten dadurch fest, dass alle ihre Meinung sagen und danach gleichberechtigt abstimmen. Dafür eignen sich in Meetings Abstimmungen mit Klebepunkten. Lesen Sie, wie Sie bei dieser Methode zur Prioritätensetzung vorgehen.

Prioritäten führen zu besseren Ergebnissen im Meeting

In Meetings kommt es häufig vor, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Prioritäten setzen müssen. Das betrifft beispielsweise die Tagesordnungspunkte (TOP) auf der Agenda: Welche Themen müssen auf jeden Fall besprochen werden? Welche können verschoben werden? Oder Ergebnisse und Lösungen, die während der Besprechung erarbeitet wurden, müssen bewertet werden. Gemeinsam soll eine Liste der Lösungen erstellt werden, die bevorzugt weiter bearbeitet oder realisiert werden sollen.

Um im Team zu einer gemeinsam getragenen Prioritätenliste zu kommen, kann eine Punktbewertung durchgeführt werden. Sie hat den großen Vorteil, dass alle Teilnehmenden selbst entscheiden, was sie für wichtig erachten. Meinungsmacher oder Vielredner werden gebremst. Die knappe Zeit im Meeting wird für die wichtigen Themen genutzt. Und am Ende ist klar, welche Ergebnisse am besten sind und weiter verfolgt werden sollen.

Wie Sie Klebepunkte für Bewertungen einsetzen

Um in einem Meeting eine Prioritätenliste durch Punktbewertung zu erhalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Sie schreiben alle Ergebnisse oder Lösungen eindeutig in einem Stichwort auf das Flipchart oder jeweils auf eine Karte und hängen diese an eine Pinnwand. Wichtig ist, dass diese Ergebnisse und Lösungen vorher vorgestellt, erarbeitet und besprochen werden, sodass allen Anwesenden klar ist, worum es sich jeweils handelt.
  2. Dann verteilen Sie Klebepunkte an alle Teilnehmenden, die mitentscheiden dürfen oder sollen. Die Anzahl der Klebepunkte, die eine Person erhält, hängt von der Zahl der zu priorisierenden Lösungen ab. Für mehr als zwei Lösungen gilt die Regel: Anzahl der Lösungen geteilt durch zwei plus eins; Ergebnis abrunden. Bei fünf Lösungen erhält jede Person also drei Klebepunkte.
  3. Dann stehen alle Anwesende auf und verteilen ihre Klebepunkte am Flipchart, indem sie diese zu der von ihr oder ihm favorisierten Lösung kleben. Dabei ist das Kumulieren erlaubt; man kann also alle seine Klebepunkte für eine Lösung einsetzen.
  4. Das Ergebnis sieht dann so aus, wie in Abbildung 1 dargestellt. Die Teilnehmenden priorisieren also in diesem Fall die Lösung B. Die Prioritätenliste lautet: B – A – C.