ScrumProbleme und Hindernisse bei Scrum

Scrum will das Projektmanagement und den Projektablauf vereinfachen. Damit sollen bessere Projektergebnisse entstehen. Aber es kommt auch zu Konflikten. Nicht alle Projektmitarbeiter kommen mit der Transparenz und Offenheit zurecht, Projektleiter verlieren an Status, und das Management muss dem Scrum-Team absolut vertrauen.

Teamkonflikte im Scrum-Projekt

In einem Scrum-Projekt kann sich kein Projektmitarbeiter verstecken. Die Leistung jedes einzelnen Teammitglieds wird sehr schnell sichtbar und bewertbar. Denn jeder muss täglich erläutern, was er getan hat und wie er vorankommt. Wenn es Verzögerungen gibt, weil ein Teammitglied seine Aufgaben nicht rechtzeitig erledigt, dann kommen auch die anderen nicht voran. Die vorgebrachten und die tatsächlichen Gründe für Verzögerungen im Arbeitsablauf werden in täglichen Besprechungen offensichtlich, weil sie offen und direkt besprochen werden.

Dabei bleibt es nicht immer auf der sachlichen Ebene. Manche kommen mit der direkten Kritik nicht zurecht. Es kommt zu Konflikten. Dadurch wird die Kommunikation erschwert. Die Mitglieder im Team sprechen nicht genug miteinander. Sie sind nicht mehr bereit, Probleme und Aufgaben anzugehen, damit alle vorankommen. Teilaufgaben werden hin und her geschoben. Die Folgen können sein, dass das Team nicht mehr gemeinsam an der Zielerreichung arbeitet oder dass einzelne Mitarbeiter das Team verlassen.

Andere Konflikt- und Reibungspotenziale ergeben sich dann, wenn einzelne Mitarbeiter das Projektteam dominieren. Sie setzen ihre Interessen und Meinungen durch, ohne dass diese im Sinne des Projekterfolgs richtig sein müssen. Hier gibt es zu wenig Korrekturmöglichkeiten, da das Team ja selbstbestimmt arbeiten soll und auch der Scrum-Master nicht eingreifen darf.

Scrum-Team zusammenführen

Um die Stimmung im Team zu verbessern, ist es wichtig, dass die Teammitglieder möglichst rasch (wieder) zusammenfinden. Sie müssen eine gemeinsame Arbeitsweise entwickeln, die für alle Teammitglieder akzeptabel ist. Alle sollen dazu beitragen, dass Konflikte konstruktiv bearbeitet und gelöst werden und die Projektziele erreicht werden. Es muss Teamentwicklung geben.

Oft durchläuft ein Team, dessen Mitglieder sich im Rahmen eines Projekts zusammenfinden, mehrere Phasen, die sogenannten Teamentwicklungsphasen. Das sind:

  1. Forming: Jeder muss seine Rolle finden. Die Teammitglieder wollen sich kennenlernen und halten sich noch zurück.
  2. Storming: Es entstehen Konflikte und Machtkämpfe, die nach und nach offen ausgetragen werden.
  3. Norming: Es werden gemeinsam Normen und Regeln für die Zusammenarbeit im Projektteam festgelegt.
  4. Performing: Das Team hat sich und seinen Rhythmus gefunden. Es wird jetzt produktiv und selbstbestimmt gearbeitet. Konflikte werden konstruktiv und sachlich gelöst.

Weitere Kapitel zum Thema