Resilienz stärkenWas resiliente Menschen auszeichnet

Welche Merkmale haben resiliente Menschen? Und worin zeigt sich dies im Beruf? Resilienz ist die psychische Widerstandskraft, die bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt ist und sich trainieren lässt. Zur Resilienz gehören mehrere Resilienzfaktoren. Mit unserem Selbsttest wissen Sie, an welchem Resilienzfaktor Sie besonders arbeiten sollten.

Resiliente Menschen bewältigen Stress, Druck, Frust und Rückschläge besser

Wer über ein gutes „seelisches Immunsystem“ verfügt, ist für die Anforderungen des Berufs- und Privatlebens bestens gerüstet.

Der Psychologe Denis Mourlane formuliert es so: Resiliente Menschen haben die Fähigkeit, „in Drucksituationen, nach Rückschlägen und in Situationen der Ungewissheit schnell wieder aufzustehen, fokussiert zu bleiben, optimistisch zu sein und ihre Sinnhaftigkeit auch in äußerst schwierigen Situationen zu finden.“

Deshalb werden resiliente Menschen als Stehauf-Menschen bezeichnet.

Was zeichnet resiliente Mitarbeiter aus?

Resilienz ist eine Eigenschaft von Menschen, die auch für Unternehmen wichtig ist. Denn resiliente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeichnen sich im Beruf durch folgende Verhaltensweisen aus:

  • Sie können ihre Emotionen steuern und so besser mit Druck und Stress umgehen. Zum Beispiel lächelt ein Flugbegleiter trotz privater Probleme seine Fluggäste an.
  • Sie lassen sich nicht von ihren Gefühlen überwältigen. Zum Beispiel ärgert sich ein Callcenter-Mitarbeiter nicht über einen wütenden Anrufer und bleibt höflich.
  • Sie haben einen realistischen Optimismus und sehen das Gute. Zum Beispiel sind resiliente Führungskräfte nachsichtiger mit ihren Mitarbeitenden, schätzen deren Fähigkeiten aber nicht zu optimistisch ein.
  • Sie lassen sich nicht von Misserfolg, Ablehnung oder Kritik unterkriegen und vertrauen auf ihre eigenen Fähigkeiten. Zum Beispiel führt ein Key-Account-Manager den Verlust eines wichtigen Kunden nicht automatisch auf sich selbst zurück. Er schätzt Erfolge und Misserfolge richtig ein.
  • Sie akzeptieren Veränderungen und erkennen ihre Handlungsspielräume. Zum Beispiel nehmen Geschäftsführer veränderte Umstände wahr und passen sich an, statt das zu tun, was sie schon immer getan haben, oder nach einem Schuldigen zu suchen.
  • Sie finden gute und realistische Lösungen, statt sich auf Probleme zu fokussieren. Zum Beispiel fördern Führungskräfte Kreativität und Innovationen im Alltag.
  • Sie lassen sich helfen und lernen aus den Fehlern anderer. Zum Beispiel treten Selbstständige einem Netzwerk bei und können so besser auf unvorhergesehene Krisen reagieren.
  • Sie übernehmen Verantwortung für ihr Handeln und begeben sich nicht in eine Opferrolle. Zum Beispiel verfolgen resiliente Mitarbeiter ein Ziel, weil sie etwas bewirken wollen, sind engagiert und nehmen gerne Herausforderungen an.
  • Sie sind körperlich und seelisch gesund. Damit sind resiliente Mitarbeiter auch leistungsfähiger und seltener krank.