Kreativitätstechniken anwendenÜbersicht und Einordnung von Kreativitätstechniken

Es gibt unzählige Kreativitätstechniken, ganz einfache wie Pause machen und sehr komplexe, wie die Inspiration von Technologieentwicklung durch die Natur. Dementsprechend lassen sich diese in unterschiedliche Klassen einteilen, die hier vorgestellt werden. Zudem finden Sie eine Übersicht der Kreativitätstechniken und Erläuterungen zum Aufwand und zum Nutzen.

Problemklassen und geeignete Kreativitätstechniken

Die Bearbeitung eines kniffligen Problems oder einer schwierigen Aufgabe erfolgt in mehreren Phasen, die in diesem Handbuch-Kapitel als Idealkurve oder Problembearbeitungspfad bezeichnet werden. Das sind:

  1. Problembestimmung
  2. Ist-Analyse
  3. Ziel-Definition
  4. Lösungsbearbeitung
  5. Lösungsbewertung

Ein Problem, wie es in der Phase Problembestimmung herausgearbeitet wird, lässt sich einer Problemklasse zuordnen. Für diese unterschiedlichen Problemklassen gibt es wiederum entsprechende Klassen von Kreativitätstechniken, die bei der Lösung in der Phase der Lösungsbearbeitung besonders gut helfen. Für die passende Zuordnung gibt es Regeln, die erlauben zu entscheiden, mit welchen Klassen von Kreativitätstechniken Ihr Problem am sinnvollsten zu bearbeiten ist.

Die Klassen der Kreativitätstechniken leiten sich aus einem Entwicklungspfeil der Kreativitätstechniken ab, der ihre zeitliche Entwicklung widergibt. Vereinfacht ist dieser Entwicklungspfeil in Abbildung 3 dargestellt.

Abbildung 3: Entwicklungspfeil der Kreativitätstechniken

Weitere Kapitel zum Thema