Problemlösung – Vorgehen und MethodenVorgehensweise für das Problemlösen

Wenn Sie eine schwierige Aufgabe bekommen oder ein kniffliges Problem lösen sollen, kann eine systematische Vorgehensweise helfen. Denn die Lösung ist zunächst nicht bekannt und muss Schritt für Schritt erst erarbeitet werden. Dabei gibt es für (fast) jedes Problem einen generischen Prozess, der zu einer guten Lösung führen kann.

Wann sind neue Aufgaben ein Problem?

„Machen Sie mal …“, heißt es lapidar, wenn Vorgesetzte ihren Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern eine neue Aufgabe übertragen. Oft sind das nicht die Routine-Aufgaben, die zum gewohnten Arbeitsbereich gehören, sondern unbekannte, neuartige oder komplexe Aufgaben. Der Mitarbeiter soll in vorgegebener Zeit einen Vorschlag ausarbeiten, wie eine Lösung aussehen kann. Das kann ziemlich knifflig werden.

Es gibt unzählige Beispiele für solche kleinen oder großen „Projekte“ oder „Konzepte“. Einige sind:

  • eine neue gesetzliche Vorgabe für das eigene Unternehmen umsetzen
  • Abläufe im Unternehmen verbessern
  • eine neue Technik im Unternehmen einführen
  • ein Produkt oder eine Dienstleistung verbessern
  • mehr Verkäufe generieren

Was solche Aufgaben im Kern alle auszeichnet: Sie sind für den Mitarbeiter neu, denn er kennt die Lösung nicht im Voraus und weiß auch den Weg nicht genau, wie er die Lösung erarbeiten kann. Dabei helfen zwei Dinge:

  • Ein Schema und Ablaufplan, wie Lösungen generell entwickelt werden können.
  • Konkrete Methoden und Werkzeuge für die einzelnen Schritte in diesem Lösungsschema.

Vorgehensweise für Problemlösungen

Unabhängig davon, wie Ihre Aufgabe genau lautet und was daran das Problem ist, gibt es eine generische Vorgehensweise, die für jede Art von Problemen hilfreich ist. Das ist ein allgemeines Schema und eine bewährte Herangehensweise zur Problemlösung. Demnach sollten Sie immer dann, wenn Sie eine neue Aufgabe gestellt bekommen, die Sie in der Form noch nicht gelöst haben und die insofern ein Problem darstellt, die Schritte gehen, die in Abbildung 1 als Kreislauf zur Problemlösung dargestellt sind.

Weitere Kapitel zum Thema