ProzessmanagementVorgehensweise zur Prozessvisualisierung

Prozesse lassen sich besonders gut durch Bilder und Diagramme darstellen. Das hilft, auch komplexe Abläufe zu verstehen und zu analysieren. Deshalb werden Prozesse in Form von Ablaufdiagrammen visualisiert. Diese Darstellung kann auf unterschiedlichen Ebenen erfolgen – mit einem zunehmenden Detaillierungsgrad, wie bei der folgenden Vorgehensweise.

1. Kernprozesse auf Unternehmensebene identifizieren und festlegen

Wählen Sie im ersten Schritt den Kernprozess Ihres Unternehmens, den Sie darstellen wollen. Achten Sie darauf, dass die Kernprozesse in sich insoweit geschlossen sind, als durch sie eine strategisch wichtige Unternehmensleistung erbracht wird – zum Beispiel im Hinblick auf die Kunden oder Produkte Ihres Unternehmens. Grenzen Sie unterschiedliche Kernprozesse voneinander ab und unterscheiden Sie wertschöpfende Prozesse und unterstützende Prozesse. Die Zusammenstellung aller Kernprozesse und unterstützenden Prozesse entspricht dem Unternehmensprozessmodell oder dem Wertkettenmodell nach Michael Porter. Abbildung 5 zeigt ein Beispiel, wie Kernprozess und unterstützende Prozesse auf der Unternehmensebene dargestellt werden können.

Abbildung 5: Ebene Unternehmen der Prozessbeschreibung mit Kernprozessen und unterstützenden Prozessen
Quelle: Guido Fischermanns, Praxishandbuch Prozessmanagement, 2006