Auszubildende und Praktikanten betreuen und führenWelche Vorteile Ausbildungsbetriebe haben und welche Bedingungen erfüllt sein sollten

Ausbildungsbetriebe oder Unternehmen, die Praktika anbieten, profitieren von Auszubildenden und Praktikanten. Zum Beispiel sichern sie sich so Fachkräfte und profilieren sich als Arbeitgeber mit Verantwortung. Welche Voraussetzungen Ihr Unternehmen erfüllten muss, um auszubilden oder Praktika anzubieten, lesen Sie in diesem Abschnitt.

Das Leistungsvermögen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestimmen, die Persönlichkeit beeinflussen und den Bedarf an Fachkräften sichern – diese Möglichkeiten haben vor allem die Unternehmen, die junge Menschen ausbilden oder Praktika ermöglichen. Denn sie prägen damit eine wichtige Lebensphase. Insbesondere die Frage, wie Unternehmen und Verantwortliche diese Zeit gestalten, entscheidet über die Vorteile der Ausbildungsarbeit und damit über den Nutzen nicht nur für die jungen Menschen, sondern für das gesamte Unternehmen. Denn eine gut organisierte Betreuung eröffnet Ausbildungsbetrieben viele Chancen.

Welche Chancen Ausbildungsbetriebe haben

Von folgenden Vorteilen profitieren Ausbildungsbetriebe:

Passgenaue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden

Junge Menschen erlernen genau die Kompetenzen, die eine Position im jeweiligen Unternehmen in der entsprechenden Abteilung erfordert. Zudem eignet sich die Ausbildungs- aber auch die Praktikumszeit für Lehrlinge und Kollegen, um die Basis einer weiteren Zusammenarbeit zu prüfen.

Fachkräfte sichern

Wer ausbildet, macht sich ein Stück weit vom Arbeitsmarkt unabhängig, kann die besten Talente aufspüren und eine neue Fachkraft bereits in der Ausbildungsphase an sich binden. Wird ein Arbeitsplatz frei, kann die Besetzung der Stelle zeitnah organisiert und die spezifischen Fähigkeiten des Lehrlings können berücksichtigt werden.

Betriebswirtschaftliche Vorteile

In der Regel ist es günstiger, auf eigene Auszubildende zurückzugreifen, statt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu rekrutieren. Das liegt am niedrigeren Gehalt der Berufseinsteiger sowie an der geringeren Einarbeitungszeit. Außerdem sind Lehrlinge und Praktikanten Führungskräften und Mitarbeitern bekannt, was das Risiko einer Fehleinstellung mindert. Und Auszubildende arbeiten bereits in ihrer Lernphase produktiv im Unternehmen mit.

Neue Impulse

Auszubildende und Praktikanten sorgen regelmäßig für frischen Wind im Betrieb. Sie hinterfragen oft Routinen und bringen neue Ideen mit. Außerdem sichern Ausbildungsunternehmen die Qualität der Ausbildung, indem sie beispielsweise ihre Technologien auf den neuesten Stand bringen. Dieses Engagement wirkt sich positiv auf langjährige Mitarbeiter aus.

Imagegewinn

Das Unternehmen zeigt Mitbewerbern, (potenziellen) Kunden und Mitarbeitern, dass es in der Lage ist, den Nachwuchs zu fördern und dass es Verantwortung übernimmt. Ausbildungsbetriebe genießen sowohl in der Branche als auch in der Region ein hohes Ansehen. Zudem können Praktika eine Marketing-Investition sein. Und im Wettbewerb ist es ein Signal: Wir denken an die Zukunft und sind stark genug, um Ausbildungsplätze anzubieten.

Oft fühlen sich Auszubildende und Praktikanten als billige Arbeitskräfte oder Ideenlieferanten. Damit sie sich unterstützt fühlen, rät die Personal- und Organisationsentwicklerin Marion Genth in ihrem Gastbeitrag für business-wissen.de: