Beziehung zwischen Vorgesetzten und MitarbeiternWie Mitarbeiter mit neuen Vorgesetzten umgehen

Wenn ein Team einen neuen, externen Vorgesetzten bekommt, ist das oft von Beginn an eine starke Beziehungsprobe für beide Seiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zwiegespalten: die einen freuen sich auf den „frischen Wind“, die anderen sind skeptisch bis ablehnend. Das hat unterschiedliche Gründe.

Fragen, Vorbehalte, Vorurteile, Furcht oder Ablehnung gegenüber Neuen

Neue Vorgesetzte erzeugen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erst einmal Fragen und manchmal auch Vorbehalte oder Skepsis. Diese resultieren meist aus Erfahrungen mit früheren Vorgesetzten. Die Mitarbeiter fragen sich zum Beispiel:

  • Wie lange wird der neue Chef wohl bleiben?
  • Ist das nur eine Durchgangsstation auf seinem Karriereweg?
  • Ist er zugänglich?
  • Hört er zu?
  • Ist er in seinem Verhalten konsistent?
  • Gibt er ein klares Bild von seinen Ansprüchen und Anforderungen?
  • Ist er unsicher?
  • Will er sich einschleimen?
  • Ist er einer derjenigen, die wieder alles anders machen wollen?
  • Kümmert er sich um meine Anliegen?
  • Ist er fair zu allen?
  • Versteht er genug von den Fachthemen?
  • Lassen sich mit ihm die angestrebten Projekte und Themen umsetzen?
  • Nach welchen Kriterien wird er die Mitarbeiter beurteilen?
  • Wen wird er mögen – und wen nicht?

Die ersten Eindrücke sind prägend

Die ersten Eindrücke, die Mitarbeiter von ihrer neuen Chefin oder ihrem neuen Chef bekommen, legen das Bild fest, das ihre Einstellung und ihr Verhalten ihr oder ihm gegenüber für eine lange Zeit ausmachen. Manchmal resultieren diese ersten Eindrücke sogar aus den Erzählungen anderer. Studien zeigen, dass sich in den ersten fünf Tagen entscheidet, was Mitarbeiter von einem neuen Vorgesetzten halten. Und das wirkt sich viele Monate, oft auch über Jahre hinweg auf die beiderseitige Beziehung aus.

Das Problem, das sich daraus ergibt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhalten sich gegenüber der Führungskraft so, wie sie es aufgrund des ersten Eindrucks für angemessen halten. Mit der Folge: Der Chef oder die Chefin wird immer mehr zu der (schlechten) Person, die sich die Mitarbeiter zu Beginn vorgestellt haben. Warum pflegen die Mitarbeiter ihre Vorbehalte und Vorurteile?