Mitarbeitergespräche führenWie Sie Ihren Mitarbeitern eine Entscheidung mitteilen

Wenn Sie als Führungskraft einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter eine Entscheidung mitteilen, muss diese vorher feststehen und Sie müssen zu ihr stehen. Wenn die Entscheidung positive Folgen für die Beschäftigten hat, ist das unproblematisch. Bei negativen Folgen können Sie sich an die folgenden fünf Punkte halten, um das Mitarbeitergespräch positiv abzuschließen.

Die Entscheidung mitteilen – nicht diskutieren

Als Vorgesetzter oder Vorgesetzte führen Sie ein Mitteilungsgespräch, wenn Sie Ihre Entscheidung Ihren Beschäftigten mitteilen und die Entscheidung nicht zur Diskussion stellen wollen oder können. Sie halten im Mitteilungsgespräch an dieser Entscheidung in jedem Fall fest. Ausnahme: Sie erfahren erst bei diesem Mitteilungsgespräch einen guten Grund, den Sie vorher bei Ihrer Entscheidungsfindung nicht beachten konnten und den Sie noch bewerten müssen.

Mitteilungsgespräch mit positiven Folgen

Das Mitteilungsgespräch ist unproblematisch, wenn die Mitteilung mit positiven Folgen für Ihre Beschäftigten verbunden ist. Zum Beispiel, wenn Sie eine Prämie vergeben. Auch in diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Mitarbeiter oder Ihrer Mitarbeiterin sprechen und ihn oder sie davon in Kenntnis setzen. Die Prämie sollte nicht erst auf dem Gehaltsauszug entdeckt werden. Die Mitteilung gibt Ihnen und der betreffenden Person ein gutes Gefühl. Nutzen Sie diese Situation!