Andon-Boards für die Prozessteuerung mit KennzahlenWofür Andon-Boards eingesetzt werden

Ein Andon-Board zeigt die aktuelle Prozessleistung auf einer großen Tafel für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Damit werden Planabweichungen oder Störungen sofort sichtbar und das Team kann in den Prozessablauf eingreifen und besser steuern.

Andon-Boards visualisieren die Prozessleistung

Manche Prozesse in einem Unternehmen müssen aktuell und kontinuierlich überwacht werden, um zu erkennen, ob sie so ablaufen, wie geplant. Störungen oder Abweichungen in diesen Prozessen können weitreichende Folgen haben. Deshalb ist es wichtig, dass so schnell wie möglich sichtbar wird, wenn etwas im Prozess nicht nach Plan läuft.

Ein einfaches und hilfreiches Instrument für diese Art der Prozessüberwachung und Prozesssteuerung sind sogenannte Andon-Boards. Das sind Schautafeln oder Anzeigetafeln, die vor Ort aufgehängt werden, also dort, wo der Prozess durchgeführt und gesteuert wird, und auf denen die wichtigen und aktuellen Kennzahlen zum Prozessablauf dargestellt sind. Sie sind vergleichbar mit Anzeigetafeln, wie sie in der chemischen oder der Prozess-Industrie bekannt sind. Andon-Boards sind ein Instrument für das visuelle Management.

Andon-Boards zeigen die wichtigsten Prozesskennzahlen

Das Andon-Board soll allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine einfache, aktuelle und schnelle Übersicht über die Leistung des Prozesses geben, für den sie verantwortlich oder in dem sie tätig sind. Die Leistung wird in Form von Kennzahlen ausgedrückt. Damit die Übersicht einfach bleibt, werden nur die wichtigsten Kennzahlen dargestellt, die zeigen, wann ein Eingriff in den Prozess notwendig ist.

Meist geht es bei Andon-Boards nicht um technische Prozesskennzahlen, wie sie in der chemischen und Prozess-Industrie wichtig sind und in der zentralen Anlagensteuerung dargestellt sind (zum Beispiel Temperatur, Stoffzusammensetzung oder Druck). Vielmehr geht es um Aspekte wie Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Arbeitsschutz.

Die dargestellten Kennzahlen sollten auch eine besondere Bedeutung für den Prozess und den Prozessoutput haben. Kennzahlen, die nicht kritisch sind oder immer im grünen Bereich liegen, brauchen nicht visualisiert zu werden. Entscheidend sind solche Kennzahlen, für die es immer wieder Soll-Ist-Abweichungen gibt, die zeigen, wenn schwerwiegende (teure) Folgen drohen, oder die Störungen anzeigen.

Die Prozesskennzahlen auf Andon-Boards können sich dementsprechend auf folgende Aspekte beziehen:

Produktivität

Die Produktivität eines Prozesses kann gemessen werden als produzierte Stückzahl (Output) pro Zeit. Oder als Zeit, die es braucht, um ein Stück eines Produkts herzustellen.

Qualität

Mit Kennzahlen zur Qualität des Prozesses wird dargestellt, ob die hergestellten Produkte (Output) den qualitätsbezogenen Vorgaben entsprechen. Meist erfolgt dies als Anzahl oder Anteil der nichtkonformen Produkte am Ende des Prozesses (Fehlerrate).

Auslastung

Mit Kennzahlen zur Auslastung wird dargestellt, in welchem Maße die verfügbaren Ressourcen und Kapazitäten genutzt werden. Die Auslastung wird meist in Prozent der maximal verfügbaren Kapazität dargestellt.

Kapazität oder Bestand

Die verfügbare Kapazität oder der Bestand an Material und anderen Ressourcen wird in Bezug auf die einzelnen Produktionsfaktoren (Input des Prozesses) dargestellt. Zum Beispiel: verfügbare Mitarbeiter, Lagerbestand, Anzahl einsatzfähiger Maschinen oder Fahrzeuge etc.

Sicherheit oder Störungen

Im Prozess kann es zu Gefahrensituationen oder Unfällen kommen. Die Zahl solcher Ereignisse kann sichtbar machen, wie sehr die Betroffenen und die Verantwortlichen auf die Sicherheit achten. Entsprechend können auch andere Störungen oder Ereignisse verfolgt werden, wenn diese zu Prozessunterbrechungen oder anderen Folgewirkungen führen können. Beispiele sind defekte Maschinen, fehlerhaftes Rohmaterial oder Rechnerabsturz.