SWOT-AnalyseWarum braucht man eine SWOT-Analyse?

Wofür eignet sich die SWOT-Analyse? Welche Erkenntnisse zieht man aus der SWOT-Analyse? Und in welchen Fällen ist eine Bestandsaufnahme verschiedener Geschäftsbereiche nötig? Wie man Stärken sowie Schwächen des Unternehmens erkennt. Außerdem: Vorlagen zum Erfassen der wichtigsten Kennzahlen.

Definition der SWOT-Analyse

Die SWOT-Analyse ist eine Methode, um Informationen für die strategische Unternehmensplanung strukturiert aufzubereiten und darzustellen. Die Informationen machen sichtbar, inwiefern ein Unternehmen mit seinen Stärken und Schwächen in der Lage ist, mit den Möglichkeiten und Bedrohungen aus dem Umfeld zurechtzukommen sowie erfolgreich zu sein.

Ziel der SWOT-Analyse ist es, die Leistungen und Kompetenzen zu identifizieren, die Sie mit Ihrem Unternehmen im Wettbewerb gezielt zu Ihrem Vorteil einsetzen können. Mit den Ergebnissen aus der SWOT-Analyse zeigen Sie auf, wie Sie Ihre Stärken nutzen, um bei Ihren Kunden besser als die Konkurrenz dazustehen.

Damit wird auch sichtbar, in welchen Bereichen Sie einen schweren Stand haben und wie Sie die daraus resultierenden Gefahren vermeiden.

Varianten WOTS- und TOWS-Analyse

Die Analyse von Stärken, Schwächen, Gelegenheiten und Bedrohungen werden auch als WOTS- oder TOWS-Analysen bezeichnet. Es sind immer dieselben Faktoren gemeint, nur die Reihenfolge variiert. Der Grund: Die Betonung liegt jeweils auf anderen Beziehungen zwischen den positiven Faktoren Stärken und Gelegenheiten und den negativen Faktoren Schwächen und Bedrohungen.