Berufliche und persönliche StandortbestimmungZum Umgang mit Menschen im Arbeitsalltag

Wenn die Chemie zwischen Ihnen und den Menschen, mit denen Sie beruflich zu tun haben, nicht stimmt, kann das sehr belastend sein. Schließlich verbringen Sie einen Großteil des Tages mit Ihrem Chef, Kollegen oder Kunden. Ein Jobwechsel ist jedoch nicht immer sinnvoll.

Volker Kitz und Manuel Tusch machen in ihrem Buch „Das Frustjobkillerbuch“ darauf aufmerksam, dass die Situation durch einen Jobwechsel nicht zwangsläufig besser wird. Denn in einem anderen Job gebe es ähnliche Probleme, so ihre These. Vielmehr sollten Berufstätige den Job, den sie haben, zu dem machen, den sie wollen. Die Autoren empfehlen: „Rücken Sie die Erwartungen in Ihrem psychologischen Arbeitsvertrag näher an die Realität heran.“

Wann ein Jobwechsel nicht lohnt

Volker Kitz und Manuel Tusch verstehen unter einem „psychologischen Arbeitsvertrag“ Folgendes:

  • Viele Chefs haben entweder keine Zeit oder denken im Berufsalltag nicht daran, regelmäßig ihre Wertschätzung zu zeigen. Denn sie erhalten unzählige Anfragen oder Aufgaben an einem Tag. Der Mitarbeiter hingegen beschäftigt sich verhältnismäßig lange mit seiner Aufgabe und steht aus seiner Perspektive dem Chef alleine gegenüber. Tatsächlich ist er aber „nur“ einer von vielen Mitarbeitern.
  • Viele Chefs schränken den Gestaltungsspielraum ihrer Mitarbeiter ein, weil sie die Dinge anders machen würden. Sie machen zum Beispiel Anmerkungen zu einer Präsentation oder wünschen eine komplett neue Fassung. Der Chef gibt immer die Regeln vor. Dazu gehört auch das Äußern von Kritik.
  • Nervende Kollegen, die ihre Aufgaben an andere abwälzen, oder Kunden, denen man es nie recht machen kann, gibt es überall.
  • Die Selbstständigkeit ist nicht automatisch die bessere Alternative: Die Anerkennung bleibt auch hier aus, andere Kunden beschweren sich weiterhin, vermeintlich neu gewonnene Freiheiten werden durch Kunden und gesetzliche Vorgaben eingegrenzt.

Alles in allem bleiben die Probleme, „die der Umgang mit Menschen grundsätzlich mit sich bringt“, erhalten – ob Sie Ihren Job wechseln oder sich selbstständig machen.