Handout erstellenBedeutung, Zweck und Merkmale eines Handouts

In einem Handout fassen Sie alle Informationen und Inhalte Ihres Vortrags und Ihrer Präsentation zusammen. Wichtig ist, dass das Handout vollständig, nachvollziehbar und gut lesbar ist. Lesen Sie hier, worauf Sie außerdem achten sollten, wenn Sie ein Handout vorbereiten.

Wofür braucht es ein Handout?

In einem Handout fassen Sie die wichtigen Informationen Ihres Vortrags und Ihrer Präsentation schriftlich zusammen. Das Publikum kann mit dem Handout vor, während oder nach dem Vortrag den Inhalt (mit)lesen. Meist dient das Handout als Erinnerungsstütze. Zudem kann es andere Personen, die beim Vortrag nicht dabei waren, mit den wichtigsten Informationen versorgen.

Wenn Sie den Inhalt Ihres Vortrags schriftlich zusammenfassen, ist das mit mehr oder weniger Zusatzaufwand verbunden. Deshalb sollten Sie überlegen, warum und wofür Sie ein Handout erstellen. Sie können damit folgende Zwecke verfolgen:

  • Mit dem Handout geben Sie Ihrem Vortrag und den Informationen mehr Verbindlichkeit. Sie zeigen damit: Die Informationen sind wichtig – bitte beachten oder merken.
  • Das Handout kann als Entscheidungsvorlage aufbereitet sein. Damit wollen Sie erreichen, dass die Anwesenden oder andere Entscheidungsbefugte eine Entscheidung treffen – die auf Ihrem Vortrag und Ihren Informationen basiert.
  • Mit dem Handout wird dokumentiert, dass Sie den Vortrag gehalten haben und welche Informationen Sie dabei vermittelt haben. Das Handout wird dann meist dem Protokoll der Veranstaltung beigefügt. Zudem kann es später bei einem Audit oder bei Haftungsfragen wichtig sein.
  • Das Handout kann Ihre professionelle Arbeitsweise sichtbar machen. Sie bieten damit Ihrem Publikum einen zusätzlichen Service. Wer nicht genau zugehört hat, wer nicht gleich alles verstanden hat, wer beim Vortrag nicht dabei war, sie alle können im Nachhinein Ihren Vortrag noch einmal lesen. Viele schätzen das und werden Ihnen dafür dankbar sein.

Wenn das Handout parallel zum Vortrag und zur Präsentation erstellt wird, kann es Ihnen helfen, die wichtigen Informationen zu erkennen und diese herauszustellen. Sie verlieren sich dann nicht in Details. Außerdem achten Sie damit auch auf die nachvollziehbare und verständliche Struktur.

Wichtige Merkmale eines guten Handouts

Aus dem Zweck des Handouts leitet sich ab, was ein gutes Handout auszeichnen sollte. Am wichtigsten ist, dass es alle Informationen enthält, die für Ihren Vortrag maßgeblich sind. Die Frage dazu ist: Wird jemand, der beim Vortrag nicht dabei war und nur das Handout liest, auf dem gleichen Informationsstand sein, wie eine beim Vortrag anwesende Person?

Die wichtigen Merkmale des Handouts sind demnach:

  • Das Handout fasst alle wichtigen Inhalte Ihres Vortrags und Ihrer Präsentation zusammen.
  • Die Informationen sind für alle Leserinnen und Leser verständlich und nachvollziehbar.
  • Das Handout ist übersichtlich und leicht lesbar.
  • Das Handout ist kurz und bündig.

Wie umfangreich ein Handout sein soll, lässt sich nicht allgemein sagen. Je kürzer, desto besser. Allerdings sollten keine Informationen fehlen, die für das Verständnis Ihres Vortrags und Ihrer Botschaften wichtig sind. Im Idealfall umfasst das Handout eine DIN-A4-Seite oder ein DIN-A4-Blatt, also zwei Seiten. Bei umfangreichen Fachvorträgen kann es auch mehr Seiten umfassen.

Wenn Sie das Handout vor Ihrem Vortrag austeilen, werden die Zuhörerinnen und Zuhörer damit mitverfolgen, was Sie sagen. Möglicherweise notieren Sie darauf Anmerkungen oder Fragen. Deshalb ist es hilfreich, wenn Sie dafür Platz lassen und den Text entsprechend mit einem breiten Rand ausdrucken.