MitarbeiterbeteiligungWie Mitarbeiter finanziell am Unternehmen beteiligt werden können

Die Förderung von Modellen zur Mitarbeiterbeteiligung hat sich deutlich verbessert. Wer für seine Beschäftigten Gehaltsbestandteile oder Prämien in Form einer Unternehmensbeteiligung ausgibt, profitiert vom zusätzlichen Kapital und von motivierten Mitarbeitern.

Die finanzielle Beteiligung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ein wirkungsvolles Instrument, um deren Motivation zu stärken, sie besser ans Unternehmen zu binden und letztendlich die Produktivität des Unternehmens zu stärken. Eine hohe Akzeptanz der Beteiligung und damit auch eine hohe Beteiligungsquote erhöhen die Wirkung des Modells. Aus diesem Grunde ist die Förderung von Beteiligungsmodellen im Interesse des Arbeitgebers, da sie die Akzeptanz eines Modells deutlich steigert.

Modelle und Finanzierungsquellen der Mitarbeiterbeteiligung

Die Mitarbeiterbeteiligung beruht auf einer Kapitaleinzahlung auf ein Konto, das der Arbeitgeber führt und dessen Begünstigter der Mitarbeiter als Darlehensgeber oder Gesellschafter ist. Die Finanzierung der Beteiligung kann über unterschiedliche Wege erfolgen. Beispiele sind:

  • Einzahlung des Mitarbeiters
  • Umwandlung von Nettolohn in einen Beteiligungsanspruch
  • Einbringen von Prämien, Provisionen, Gewinnbeteiligung und anderen Sonderzahlungen
  • Einlage über Vermögenswirksame Leistungen (VL)
  • Zuwendungen des Arbeit gebenden Unternehmens

Grundsätzlich gilt, dass eine ansprechende Arbeitgeberzuwendung das Interesse der Beschäftigten am Beteiligungsmodell steigert. Dann, wenn das Beteiligungsmodell bei den Mitarbeitenden einen hohen Stellenwert hat, sind auch die gewünschten Effekte in besonderer Weise ausgeprägt. Insofern sollte eine Arbeitgeberförderung grundsätzlich Bestandteil jedes Modells sein.

Fondsstandortgesetz tritt zum 01.07.2021 in Kraft

Mit dem Inkrafttreten des sogenannten Fondsstandortgesetzes erlangt die Förderung der Mitarbeiterbeteiligung eine neue Dimension. Das Gesetz führt zu maßgeblichen Änderungen des § 3 Ziffer 39 EStG und führt einen neuen § 19a EStG ein.

Die Regelungen des § 3 Ziffer 39 EStG stellen die Basis der Förderung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen dar. Hierauf baut die Regelung des § 19a EStG auf, die sich auf Beteiligungsmodelle in jüngeren Unternehmen bezieht, deren Gründung höchstens zwölf Jahre zurückliegt.

Regelungen und Merkmale der Mitarbeiterbeteiligung nach § 3 Ziffer 39 EstG

Die bereits im Jahre 2009 eingeführte Förderregelung wird zum 01.07.2021 über eine Vervierfachung erheblich ausgeweitet. Ab diesem Tag ist eine steuerfreie und sozialversicherungsfreie Zuwendung bis zu einer Obergrenze von 1.440 Euro pro Mitarbeiter und Jahr möglich.

Die Förderung stellt buchhalterisch aufseiten des Arbeitgebers Lohnaufwand dar. Er kann mit Überführung in die Mitarbeiterbeteiligung entweder zu handelsrechtlichem Eigenkapital oder auch Stammkapital gewandelt werden. Dies ist zunächst nur ein buchhalterischer Akt, der keinerlei Liquiditätsaufwand mit sich bringt. Ein Liquiditätsaufwand ist erst dann zu verzeichnen, wenn die Beteiligung zukünftig gekündigt wird und zur Auszahlung gelangt.

Wichtig ist in der Anwendung der Bestimmung zu beachten:

  • Die Arbeitgeberzuwendung kann immer nur auf freiwilliger Grundlage beruhen.
  • Der Förderbetrag von 1.440 Euro stellt eine Obergrenze dar. Es ist möglich und üblich, Zuwendungen unterhalb dieses Betrages zu gewähren.
  • Gewährt das Unternehmen eine Förderung unterhalb des Freibetrages, kann der Beschäftigte eine Aufstockung auf bis zu 1.440 Euro durch steuerfreie Entgeltumwandlung vornehmen. Auf diesen Betrag sind jedoch Sozialversicherungsanteile abzuführen.
  • Alternativ ist aber auch denkbar, eine höhere Zuwendung wie beispielsweise 2.000 Euro auszureichen. In diesem Fall sind die ersten 1.440 Euro steuerfrei, die weitere Förderung im Rahmen eines geldwerten Vorteils jedoch zu versteuern.
  • Grundsätzlich muss die Förderung allen Mitarbeitenden angeboten werden, die ein Jahr oder länger Ihrem Unternehmen angehören. Unter Bezug auf den Gleichbehandlungsgrundsatz können Sie jedoch differenzieren. So können beispielsweise langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen höheren Förderanteil erhalten als diejenigen, die erst wenige Jahre dem Unternehmen angehören.
  • Der Förderanteil ist bei Auszahlung in der Zukunft ebenfalls steuerfrei.

Die Förderung kann auch über die Umwidmung einer Prämie oder Gewinnbeteiligung geleistet werden. So ist es möglich, eine variable Vergütung steuerfrei in Unternehmenskapital zu wandeln. Dies ist zudem möglich, wenn bisher eine Prämie ausgezahlt wurde, zukünftig aber kapitalisiert werden soll.

In der Praxis wird oftmals die Ausreichung der Förderung an Einzahlungen des Mitarbeitenden gekoppelt. Dies kann zum Beispiel in der Form gestaltet werden, dass bei Leistung eines Eigenbeitrags des Beschäftigten in Höhe von 200 Euro eine Arbeitgeberzuwendung von 100 Euro geleistet wird. Somit erfolgt auf dem Beteiligungskonto des Mitarbeiters eine Verbuchung von insgesamt 300 Euro.

Förderung von Startup-Beteiligungsmodellen

Junge Unternehmen, deren Gründungsdatum weniger als zwölf Jahre zurückliegt, können ihren Beschäftigten eine über die § 3 Ziffer 39 EStG-Förderung hinausgehende Zuwendung zukommen lassen. Für diese Unternehmen ist es möglich, weitere Beteiligungen steuerfrei, aber nicht sozialversicherungsfrei, zu übertragen. Die Beteiligungen werden spätestens zwölf Jahre nach Zuwendung versteuert. Eine Versteuerung vor Ablauf der 12-Jahresfrist erfolgt nur dann, wenn

  • der Beschäftigte seine Beteiligung vorzeitig veräußert oder
  • er den Arbeitgeber wechselt und der neue Arbeitgeber nicht die Lohnsteuerpflicht eintritt.

Das Arbeit gebende Unternehmen hat gegenüber dem Betriebsstättenfinanzamt eine Auskunftspflicht über den Wert der übertragenen Beteiligung.

Corona-Prämie als Ergänzungskomponente

Die Überlassung einer steuerfreien Corona-Prämie bis zu einem Wert von 1.500 Euro ist nochmals verlängert worden und läuft nun zum 31.03.2022 aus. Auch die Corona-Prämie kann zur Finanzierung einer Mitarbeiterbeteiligung eingebracht werden und somit liquiditätsschonend umgebucht werden.

Vermögenswirksame Leistungen zur Mitarbeiterbeteiligung

Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind nicht besonders modern, aber doch noch immer Gegenstand zahlreicher Arbeitsverträge. Vielen Unternehmen ist unbekannt, dass diese Leistungen auch im eigenen Unternehmen angelegt werden können und damit die Finanzierung des eigenen Betriebs wirkungsvoll unterstützen können.

Auch wenn die Beträge mit oftmals 20 Euro pro Mitarbeiter und Monat marginal sind, so ergeben sich doch mittelfristig statthafte Summen. Darüber hinaus ist das VL-Sparen in Mitarbeiterbeteiligungsmodelle bereits aus dem Blickwinkel der Sparzulage-Förderung deutlich attraktiver als die oft gewählte Standardvariante Bausparen.

Fazit

Eine Vielzahl von Finanzierungsaspekten und Fördermöglichkeiten stehen zur Verfügung, um ein Mitarbeiterbeteiligungsmodell motivierend und anreizend zu gestalten. Hier sollte mit Sorgfalt eine Auswahl betrieben werden, um das Beteiligungsmodell passend zu den Bedürfnissen der Mitarbeitenden und des Arbeit gebenden Unternehmens zu gestalten.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Gesundheitstipps