Flyer entwickelnMarketing mit Flyern

Flyer sind günstig, flexibel, schnell – und werden daher auch im Internetzeitalter von Unternehmen jeder Art und Größe gerne eingesetzt. Flyer lassen sich schnell konzipieren, designen, texten, drucken und verteilen. Gerade deshalb gilt: Überlegen Sie schon im Vorfeld, welche Vorteile Ihnen der Flyer bringt, wann Sie ihn einsetzen und wie Sie ihn verteilen – das ist die Grundlagen für Ihr Flyerkonzept.

Vorteile von Flyern und Foldern

Flyer und Folder gehören zu den wichtigsten Marketing-Instrumenten. Sie sind ein charmanter und preiswerter Weg, um das Image Ihres Unternehmens zu pflegen, sich in Erinnerung zu rufen oder den Umsatz anzukurbeln. Auf einem – mehr oder weniger kunstvoll – gefalteten Blatt können Sie Verkaufsbotschaften treffsicher formulieren und zielgenau verbreiten.

Hinweis: Flyer und Folder

In diesem Handbuch-Kapitel werden die Begriffe „Flyer“ und „Folder“ synonym verwendet.

Die Vorteile von Flyern sind:

Flyer sind flexibel

Flyer eignen sich für viele verschiedene Organisationen und Anbieter: Unternehmen, Selbstständige, Ämter, Verbände in diversen Branchen. Außerdem können Sie eine Flyeraktion zu den unterschiedlichsten Anlässen durchführen, zum Beispiel zum Vermarkten eines neuen Produktes, zur Eröffnung einer neuen Filiale, zur Ankündigung eines Sonderverkaufs.

Flyer sind handlich

Zu den größten Stärken eines Folders zählt sein kleines Format. Die Lesenden können den Flyer problemlos einstecken, abheften, weiterreichen. Und ist dabei unabhängig von Internet und Strom.

Flyer sind vielseitig

Flyer sind einfach zu verteilen – per Post, im persönlichen Gespräch, in Läden und Firmenfoyers oder in Briefkästen. Außerdem können Sie sie Produkten ebenso leicht beilegen wie Katalogen, Imagebroschüren oder Mailings. Nicht zu vergessen die Verwendung als Leave behind, zum Beispiel bei persönlichen Gesprächen auf Fachmessen.

Flyer sind preiswert

Flyer sind billiger als Broschüren, Plakatwerbung oder Anzeigen. Das heißt natürlich nicht, dass Sie bei Konzeption, Grafik und Bildmaterial sparen sollten. Aber Sie können einen Folder leicht an Ihr Corporate Design anpassen und meist werden Sie auf ohnehin bereits vorhandene Fotos und Abbildungen zurückgreifen.

Flyer sind informativ

Natürlich kann ein Flyer nicht so ausführlich über Ihr Unternehmen informieren wie eine Webseite oder eine Broschüre. Aber der Flyer kann mehr verkaufsfördernde Informationen transportieren als eine Anzeige oder ein Plakat. Der Folder lädt die Leserinnen und Leser ein, mehr über Ihr Angebot zu erfahren – sei es durch einen Besuch in Ihrem Geschäft oder das Anfordern eines Kataloges.

Flyer sind schnell produzierbar

Vom Konzept bis zum Druck dauert es meist nur wenige Wochen. Mit einem Flyer können Sie also zum Beispiel schnell auf den Launch eines neuen Produktes oder einer neuen Dienstleistung reagieren. Oder auf einen Messebesuch, den Sie noch rasch einschieben möchten und an dem Ihre geplante Broschüre noch nicht fertig ist.

Flyer sind aktivierend

Ein Folder enthält meist wenig Text und viele Bilder. Der Text ist leicht verständlich, informiert in wenigen, aber treffenden Worten über das Wesentliche und fordert zum Handeln auf – zum Beispiel zum Vereinbaren eines Beratungstermins. Diese handlungsfördernde Wirkung wird verstärkt, wenn die Leserin oder der Leser den Flyer als Gutschein verwenden kann oder wenn Sie eine praktische Antwortkarte in den Folder integrieren.

Flyer sind messbar

Wenn Sie den Flyer mit einem Gutschein-Code für Ihren Online-Shop oder einer Antwortkarte versehen, können Sie leicht feststellen, wie viel Neugeschäft oder Anfragen Ihnen der Flyer gebracht hat.

Flyer sind rasch wirksam

Flyer können – abhängig von der Branche – ein schnelles Handeln der Leserin oder des Lesers bewirken. Verglichen mit Marketing-Instrumenten wie PR-Artikel können Sie mit einer raschen Reaktion rechnen – vorausgesetzt, Sie versehen Ihren Flyer mit einer deutlichen Handlungsaufforderung, idealerweise ergänzt durch eine Rabattmarke oder Ähnliches.

Flyer sind treffsicher

Mit Flyern erreichen Sie Ihre Zielgruppe ohne größere Streuverluste – sofern Sie die Zielgruppe eng genug definiert haben. Gleichzeitig wirken sich die unvermeidlichen Streuverluste nicht allzu negativ auf Ihr Marketing-Budget aus – schließlich lassen sich Folder relativ preiswert herstellen.

Fazit: Vorteile von Flyern und Foldern

Klein, aber oho: Folder sind schnell produzierbar, günstig und eignen sich daher für junge Unternehmen ebenso wie für Anbieter, die ein flexibles Werbemittel für aktuelle Anlässe suchen. Der kleine Bruder der Broschüre ist daher nicht zu unterschätzen, wenn es um treffsichere Zielgruppen-Ansprache geht.

Wozu sich Flyer eignen

Flyer und Folder docken da an, wo aufwändigere Maßnahmen an ihre Grenzen stoßen: Wo Broschüren zu teuer in Herstellung und Verteilung sind, punkten Flyer mit ihrer schnellen und günstigen Produktion. Wo Webseiten an Computer und andere Endgeräte gebunden sind, überzeugen Folder als praktisches Offline-Werbemittel. Deshalb eignet sich dieses flexible Faltprospekt für jede Unternehmensgröße und jede Branche – vom Start-up bis zum Großkonzern, für freiberufliche Kreative ebenso wie für Hotels, Handwerker oder städtische Bürgerservices. Hier einige Anlässe und Ideen:

Flyer für Ihr Angebot

Die Inhalte von Flyern und Foldern lassen sich skalieren und maßschneidern: Sie können einen kurzen Überblick über Ihr Unternehmen geben oder einzelne Produkte ausführlich vorstellen. Sie können einzelne Geschäftszweige präsentieren oder Filialen lokal bewerben. Das macht Flyer – im Gegensatz zu Firmenwebseiten oder Broschüren – zu hoch spezifischen Werbemitteln.

Flyer für die Gründungsphase

Die Webseite ist noch nicht fertig, für eine Broschüre fehlt das Geld, die Eröffnung steht an: Für Existenzgründer sind Flyer und Folder oft das Mittel der Wahl – billig, flexibel und damit perfekt für die ersten Schritte ins Unternehmertum.

Flyer für Aktualisierungen

Die Produktbroschüre ist erst zwei Monate alt und schon haben Sie drei neue Erzeugnisse im Angebot? Dann packen Sie sie doch einfach in einen Folder und legen Sie ihn der Broschüre bei.

Flyer für einmalige Ereignisse

Flyer eignen sich immer dann, wenn’s schnell gehen muss und/oder wenn es sich um ein einmaliges Ereignis handelt: Aktionen, Eröffnungen, Veranstaltungen, Seminare, Vorträge, Diskussionsrunden, Gewinnspiele, Produktlaunches.

Flyer für spezielle Zielgruppen

Mit Flyern können Sie abgegrenzte Nischen Ihres Zielmarktes perfekt bedienen. Denken Sie zum Beispiel an einen Sozialverein für Integration, der einen Überblicks-Folder in verschiedenen Sprachen herausgibt und so die unterschiedlichsten Migranten ansprechen kann.

Fazit: So können Sie Ihren Flyer einsetzen

Mit Flyern können Sie werben, informieren, die Leute auf sich und Ihr Anliegen aufmerksam machen. Diese praktischen, kleinen Werbeträger ergänzen umfangreichere Maßnahmen wie Broschüren und Webseiten, aber auch spezifische Aktionen wie Anzeigen und Mailings.

Nutzen Sie Flyer und Folder, um die Schwächen Ihrer übrigen  Marketingmaßnahmen auszugleichen und Ihre Verkaufsbotschaft umfassender zu verbreiten. Legen Sie fest, wie Ihr Flyer in Ihr Marketingportfolio passt, welche Aufgaben er übernehmen muss und planen Sie das Konzept entsprechend.

Wie Sie Ihren Flyer verteilen

Überlegen Sie sich schon im Vorfeld: Wie bringen Sie Ihren Flyer unter die Leute? Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe schnell, einfach und günstig? Wie halten Sie die Streuverluste gering?

Wenn Sie über diese Punkte bereits in der Planungsphase nachdenken, wird Ihnen klar, wie wichtig Aufbau und Text Ihres Folders sind. Sie erkennen zum Beispiel die Bedeutung des Covers: Wenn Sie Ihren Flyer auf dem Schwarzen Brett des örtlichen Seniorenheims anbringen, muss die Grafik ins Auge springen und die Cover-Headline leicht zu verstehen sein.

Wenn Sie hingegen planen, den Flyer ausschließlich bei einem persönlichen (Verkaufs)Gespräch weiterzugeben – etwa auf einer Technikmesse –, müssen Sie es mit der Knackigkeit von Text und Grafik nicht ganz so genau nehmen. Hier einige Tipps, wo und wie Sie Ihren Folder unter die Leute bringen:

Von Mensch zu Mensch

Wenn Sie viel unterwegs sind und oft mit potenziellen Kunden ins Gespräch kommen: Haben Sie immer ein paar Flyer griffbereit und setzen Sie sie als „erweiterte Version“ Ihrer Visitenkarte ein.

Spannen Sie auch Ihre Netzwerke ein: Wenn Sie ein Seminar zum Thema Suchmaschinenmarketing veranstalten, bitten Sie doch einfach die Mitglieder Ihres SEM-Stammtisches, ein paar Flyer an deren Kollegen und Freunde zu verteilen. So nutzen Sie den Umstand, dass Leute mit bestimmten Interessen ihrerseits Menschen mit denselben Interessen kennen.

Im lokalen Umfeld

Fragen kostet nichts: Wenn Sie im lokalen Umfeld werben wollen, erkundigen Sie sich einfach bei Ihren Geschäftskollegen, ob Sie ein paar Flyer auslegen dürfen. Sie können ja im Gegenzug deren Flyer in Ihrem Laden unterbringen:

  • Shops
  • Gasthäuser, Restaurants, Cafés, Bars
  • Ämter
  • Ärzte
  • Friseure, Solarien
  • Kinos

Als Beilage

Nutzen Sie den überschaubaren Umfang und das geringe Gewicht von Flyern und Foldern und packen Sie sie überall dort mit rein, wo sie ohne Umwege zur Zielgruppe gelangen. Zum Beispiel:

  • Imagebroschüren
  • Kataloge
  • Mailings
  • Verpackungen oder Produkte
  • Rechnungen
  • Beantwortung von Anfragen

So können Sie auch wunderbar von Cross- und Upselling profitieren. Etwa, wenn Sie Ihrem Coaching-Buch gleich den Folder für die nächsten Coaching-Seminare beilegen. Oder wenn Sie der Rechnung für den neuen Motorradhelm einen Flyer über individuell lackierte Helme beifügen. Erkundigen Sie sich auch bei örtlichen Zeitungen und Magazinen, wie viel das Beilegen eines Flyers kostet.

Cross-Media

Je nach Branche und Inhalt können Sie Ihren Flyer auch als Datei verbreiten – besonders, wenn Sie ihn mit einem Gutschein oder Rabattcode versehen oder wenn er nützliche Tipps (Checklisten etc.) für die Zielgruppe enthält. Verschicken Sie ihn zum Beispiel über Ihre Mailing-Liste, fügen Sie den Download-Link in Ihre Email-Signatur ein und vergessen Sie auch nicht Twitter, Facebook & Co.

In Kooperation

Tun Sie sich mit anderen zusammen. Sei es mit der Handelskammer oder der Stadtverwaltung, die neuen Gewerbetreibenden oder zugezogenen Bürgern ein Willkommenspaket mit Flyern und Gutscheinen schickt; sei es mit komplementären Anbietern; sei es mit dem Café, in dem Sie Ihre Flyer auslegen möchten und dem Sie anbieten, Ihre Flyer mit Getränkegutscheinen zu versehen.

Schwarze Bretter

Der große Vorteil von Aushängen: Sie werden praktisch nur von Leuten gelesen, die Zeit haben. Zum Beispiel von Studierenden, die auf ihre nächste Vorlesung warten oder von Senioren, die sich die Zeit bis zu ihrem Volkshochschul-Kurs vertreiben. Nutzen Sie diesen Umstand und gestalten Sie Ihren Flyer so, dass er grafisch heraussticht und auf einen Blick erkennbar macht, worum es geht. Beispiele sind:

  • Universitäten
  • Studentenheime
  • Einkaufscenter
  • Gemeindezentren
  • Gemeindeämter
  • Vereinsheime
  • Waschsalons
  • Seniorenheime
  • Volkshochschulen
  • Sportzentren

Tipp: Flyer mit persönlicher Note

Wenn Sie Ihren Folder im Rahmen von Beratungs- und Verkaufsgesprächen – etwa auf Messen – einsetzen: Verleihen Sie ihm eine persönliche Note und werten Sie ihn dadurch auf.

Zum Beispiel, indem Sie einen individuellen Gutschein-Code auf der Rückseite notieren (natürlich mit begrenzter Gültigkeit). Oder indem Sie dem Interessenten Ihre Durchwahl oder die Nummer Ihres Diensthandys aufschreiben.

Fazit: Wie Flyer ihre Leserinnen und Leser finden

Das kleine Format und die geringen Produktionskosten von Flyern laden zum Experimentieren ein, was die Verteilung betrifft – Streuverluste fallen nicht so sehr ins Gewicht.

Probieren Sie deshalb immer wieder mal originelle Wege der Distribution. Gehen Sie dabei aber auf Nummer sicher und erkundigen Sie sich, ob die gewählte Form der Verbreitung auch erlaubt ist – zum Beispiel das Verteilen von Flyern in Fußgängerzonen, das Einwerfen in Briefkästen oder das Anbringen an Windschutzscheiben.