Stakeholder erkennen und analysierenWie Sie Stakeholder-Management betreiben

Prüfen Sie, wie Sie Ihre Stakeholder ansprechen und beeinflussen können, sodass sie für Ihr Unternehmen Vorteile bringen. Nutzen Sie mit Ihrem Stakeholder-Management gezielt Stakeholder-Informationen und bauen Sie Dialoge und Kommunikationswege auf. Im Stakeholder-Portfolio erkennen Sie, welche Strategien möglich sind.

Aufgaben des Stakeholder-Managements

Ein Unternehmen muss die Beziehungen zu seinen wichtigen Stakeholdern aktiv pflegen und managen. Das heißt, Sie müssen:

  • die Interessen, Erwartungen und Ziele der Stakeholder mit den Zielen Ihres Unternehmens abgleichen,
  • mögliche Auswirkungen für Ihr Unternehmen, also Potenziale, Chancen einerseits und Gefahren und Risiken andererseits, erkennen und einschätzen,
  • diese Auswirkungen mit Ihren Stärken und Schwächen in Verbindung bringen und nutzen oder abwehren.

Daraus leiten Sie im Rahmen des Stakeholder-Managements Aktivitäten ab, die möglichst genau auf den einzelnen Stakeholder oder auf eine Stakeholder-Gruppe abgestimmt werden müssen.

Informationen über Stakeholder zusammenstellen

Damit Sie die für den einzelnen Stakeholder passenden Aktivitäten umsetzen, sollten Sie vorab klären:

  • Welche Bedeutung hat der Stakeholder für das Unternehmen?
  • Inwieweit ist er überhaupt beeinflussbar?
  • Wie ist er erreichbar? Welche Medien können eingesetzt werden?
  • In welcher Form ist er beeinflussbar?
  • Wie genaue kann die Beziehung aufgebaut und gepflegt werden?

Grundsätzlich lassen sich dazu unterscheiden: Bekannte Stakeholder, die sich direkt – als Person – ansprechen lassen. Anonyme Stakeholder, die als Kategorie oder Gruppe von Stakeholdern wichtig sind, aber nicht als einzelne Person oder Institution identifiziert werden können, sondern indirekt über Presse oder die Webseite angesprochen werden.