OrganisationskulturGrundannahmen als Basis der Organisationskultur

Die Grundannahmen der Organisationskultur sind unsichtbar und im „Unterbewussten“ der Gruppe von Menschen verankert, die Teil der Organisation sind, zum Beispiel bei den Mitarbeitern des Unternehmens. Sie drücken aus, welche Annahmen diese Personen haben – zumindest der größere Teil von ihnen – beispielsweise in Bezug auf:

  • Was ist Wahrheit?
  • Welche Bedeutung hat die Zeit?
  • Welchen Stellenwert hat der Einzelne?
  • Wie gehen wir miteinander um?
  • Welchen Bezug haben wir zu anderen Menschen und Gruppen außerhalb der Organisation?
  • Wie sollen wir (in bestimmten Situationen) handeln?

Als Grundannahmen sind sie bei den Mitarbeitern besonders stark verankert, sodass sie nicht mehr hinterfragt werden. Sie gelten als selbstverständliche Annahmen, Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle. Die dazugehörigen Einstellungen und Verhaltensweisen haben sich in der Organisation über eine lange Zeit bewährt. Sie werden von den anderen Organisationsmitgliedern positiv sanktioniert.

Die Grundannahmen können von den Mitarbeitern selbst meistens nicht erklärt werden; sie liegen im Verborgenen, im „Unterbewusstsein der Organisation“. Manchmal lässt sich durch Beobachtung von außen durch Organisationspsychologen, Ethnologen oder Unternehmensberater ein Teil der Grundannahmen sichtbar machen.

Führung entwickelt Organisationskultur

Eine besondere Bedeutung für die Grundannahmen der Organisationskultur haben Vorgesetzte und Führungskräfte. Sie leben die Kultur vor, indem sie Anweisungen geben und selbst Vorbild sind – im guten wie im schlechten Sinn.

Eine Führungskraft hat zwar Einflussmöglichkeiten auf die Organisationskultur, aber nur in einem begrenzten Maße. Dennoch ist es eine originäre Führungsaufgabe, die Organisationskultur innerhalb der engen Grenzen zu entwickeln. Das setzt voraus, dass die Führungskraft eine Sensibilität für die Organisationskultur hat.

Umgekehrt wird die Führung auch von der Organisationskultur beeinflusst, manchmal sogar wesentlich geprägt. Die Grundannahmen und Werte finden sich im Führungsstil der Vorgesetzten wider.

Die folgende Abbildung zeigt, auf welche Bereiche sich die Grundannahmen beim einzelnen Mitarbeiter beziehen können. Dies sind Beispiele, die sich ergänzen lassen.

Die Ebene der Grundannahmen in einer Organisationskultur

Können Sie einige der Grundannahmen aus Ihrer Organisation sichtbar machen? Reflektieren Sie zu den Fragen: Wie gehen wir miteinander um? Wie kommunizieren wir miteinander? Wer macht im Unternehmen Karriere? Wer gilt als erfolgreicher Manager? Wofür stehen die Führungskräfte in besonderer Weise?

Vorsicht: Beachten Sie, dass es in den meisten Fällen sehr schwierig ist, diese Grundannahmen wirklich sichtbar zu machen? Sprechen Sie mit Außenstehenden. Machen Sie Ihre Reflexion an einem konkreten Problem aus Ihrer Organisation fest.

Grundsätzlich können die Grundannahmen – wie schon betont – nicht sichtbar und bewusst gemacht werden. Nur durch ausführliche und reflexive Analysen (Eigenbilder und Fremdbilder) lassen sich ggf. einzelne Aspekte aufdecken. Dabei kann die folgende Checkliste helfen:

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK