Kaizen

Wie Sie Kaizen und seine Methoden für die kontinuierliche Verbesserung in Ihrem Unternehmen und Arbeitsbereich einführen und anwenden, erfahren Sie in diesem Handbuch-Kapitel.

Kaizen ist eine Denkweise, um Produkte, Service und Prozesse im Unternehmen und die Arbeit an jedem einzelnen Arbeitsplatz kontinuierlich zu verbessern. Dabei spielen wenige und einfache Prinzipien und Regeln eine entscheidende Rolle. Das zentrale Prinzip lautet: Es soll kein Tag ohne irgendeine Verbesserung im Unternehmen vergehen. Dabei sind alle Mitarbeiter gefordert, ihren Arbeitsplatz und ihre Arbeitsabläufe permanent zu prüfen, ob sich etwas verbessern oder Verschwendung vermeiden lässt. Solche Verbesserungen sollen sofort umgesetzt werden. Dabei zählen auch die kleinen Schritte.

Kaizen lässt sich in jedem Unternehmen, allen Branchen und allen Arbeitsbereichen umsetzen. Büro und Werkstatt lassen sich genauso verbessern, wie Formblätter, Berichtswesen oder Meetings. Entscheidend ist die Denkweise des Managements und der Mitarbeiter sowie die Unternehmenskultur. Wie gut Sie in Ihrem Unternehmen darauf bereits eingestellt sind, analysieren Sie mit der Vorlage Raster für die Bestandsaufnahme: Bedingungen und Möglichkeiten des Kaizen.

Wie Sie Kaizen dann in Ihrem Unternehmen einführen und anwenden, können Sie mit den zwölf Schritten aus der Vorlage Ablauf kontinuierlicher Verbesserungen erkennen. Dort kommen das Modell des Deming-Kreises und der Zyklus Plan - Do - Check - Act (PDCA) zum Tragen.

In der Vorlage Kaizen am Arbeitsplatz finden Sie zahlreiche Beispiele und Möglichkeiten in unterschiedlichen Bereichen, vom Büro bis zur Werkstatt, um Kaizen umzusetzen und kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben.

Im Werkzeug- und Methodenkoffer für Kaizen finden Sie die wesentlichen Regeln, Prinzipien und Werkzeuge als Excel-Vorlage. Besonders hilfreich sind die Vorlagen Formblätter für die 5A-Aktion, die 3-Mu-Checkliste, die 6x6-W-Fragen, das Ishikawa-Diagramm, die 4-M-Checkliste und die 5-Warum-Methode.

Entscheidend für Kaizen ist aber nicht die Methode oder das Werkzeug; zweckmäßig ist alles, was für eine Verbesserung sorgt. Die Wirkung ist entscheidend. Und die ist mit Kaizen jeden Tag sichtbar.

Mehr anzeigen

Kaizen

46 Seiten E-Book, 1 Excel-Tabelle, 6 Checklisten, 1 Formular und 18 Vorlagen

Vorschau + Leseprobe

Inhalt

Kaizen als Denkhaltung und was es bedeutet
Kaizen ist eine Denkhaltung und Management-Philosophie, die das Handeln in vielen Unternehmen revolutioniert hat: Jeder Mitarbeiter soll seine Tätigkeiten und seinen Arbeitsplatz permanent kritisch hinterfragen und seine Arbeitsweise kontinuierlich verbessern. Damit das im Alltag gelingt, ist Kaizen außerdem eine Sammlung unterschiedlicher Regeln und Methoden.
Ziele, Merkmale und Elemente des Kaizen
Kaizen kann überall angewendet werden. Damit können unterschiedlichste Ziele verfolgt werden, solange es um die kontinuierliche Verbesserung geht. Für die Umsetzung sind die Kundenperspektive, das Denken in Prozessen und die Einbeziehung aller Mitarbeiter wichtig. Der Kaizen-Prozess leitet sich aus dem PDCA-Zyklus ab.
Beispiele für die Anwendung von Kaizen
Kaizen ist eine Denkhaltung, die sich in der täglichen Praxis zeigt. Der Kerngedanke ist: Es gibt jeden Tag etwas zu verbessern! Das setzt voraus, dass jeder Mitarbeiter Augen und Ohren offen hat und die Verbesserungsmöglichkeiten erkennt und umsetzt. Hier finden Sie einige Möglichkeiten fürs Büro, die Werkstatt, den Arbeitsschutz und das Formularwesen.
Methoden und Werkzeuge für Kaizen
Für die Umsetzung von Kaizen im Alltag gibt es zahlreiche Methoden und Werkzeuge wie die 5A-Methode, die 3-Mu-Checkliste, 6W-Checkliste oder das Ishikawa-Diagramm. In Workshops und bei der Visite vor Ort (Gemba-Kaizen) werden Kaizen-Maßnahmen besprochen und in die Tat umgesetzt.
Kaizen im Unternehmen einführen und verankern
Um Kaizen im Unternehmen einzuführen, braucht es Zeit. Denn es geht nicht nur darum, einige Regeln und Methoden anzuwenden. Vielmehr müssen alle Mitarbeiter ihre Denkweise ändern und die Prinzipien des Kaizen verinnerlichen. Die Umsetzung ist deshalb ein längerer Prozess mit Beteiligung und Schulung aller. Dieser Aufwand wird sich aber ganz bestimmt lohnen.

Vorlagen

Microsoft Word DateiKaizen am Arbeitsplatz (Beispiele)
Microsoft Powerpoint DateiKaizen-Prinzip 5S
Microsoft Word Datei6W-Fragen für Kaizen
Microsoft Word DateiRaster für die Bestandsaufnahme: Bedingungen und Möglichkeiten des Kaizen
Microsoft Powerpoint DateiKaizen-Denkweise im Management
Microsoft Powerpoint DateiDeming-Kreis (PDCA-Zyklus) als Instrument der kontinuierlichen Verbesserung
Microsoft Word DateiPDCA-Zyklus und Maßnahmenplanung
Microsoft Word Datei5A-Aktion für Kaizen
Microsoft Word Datei3-Mu-Checkliste für Kaizen
Microsoft Powerpoint DateiIshikawa-Diagramm oder Fischgräten-Diagramm
Microsoft Word Datei4-M-Checkliste für Kaizen
Microsoft Powerpoint DateiUrsachenanalyse nach dem 5-Mal-Warum-Prinzip
Microsoft Excel DateiMuda-Checkliste
Microsoft Excel Datei7M-Methode: Mit dem Ishikawa-Diagramm Ursache und Wirkung finden
Microsoft Excel Datei3Mu-Checkliste
Microsoft Excel DateiIshikawa-Diagramm: 4M Ursache-Wirkung
Microsoft Excel Datei4M-Checkliste
Microsoft Excel Datei6x6W-Fragen
Microsoft Excel Datei6W-Fragen Übersicht
Microsoft Excel Datei5-Why-Methode
Microsoft Excel Datei5S-Bewegung
Microsoft Excel DateiAblauf Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (Kaizen-Prozess)
Microsoft Powerpoint DateiKaizen: Keine Verschwendung mit 7-Mu
Microsoft Powerpoint DateiKaizen-Prinzip mit 6W Verbesserungsmöglichkeiten finden
XMind DateiBeispiel Prozessanalyse mit Ishikawa-Diagramm
Microsoft Excel DateiProblemlösungsblatt