Liquide Mittel, kurzfristige Liquidität und Zahlungsfähigkeit

Mit dieser Excel-Vorlage stellen Sie die für die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens relevanten Bilanzpositionen und die Daten zusammen, bewerten die Fristigkeit und berechnen die Liquidität 1., 2. und 3. Grades.

Beschreibung

Kurz- und mittelfristig muss die Liquidität, die Geld-, Bar- oder Zahlungsmittel eines Unternehmens, ausreichen, um den Zahlungsverpflichtungen zu genügen. Deshalb werden im Rahmen der Bilanzanalyse die Positionen miteinander verglichen, die zum einen die Zahlungsmittel (Geld) oder den potenziellen Zahlungsmittelbestand sichtbar machen und zum anderen die Verbindlichkeiten und das Fremdkapital, das bedient werden muss (Kapitaldienstfähigkeit gegenüber Banken, Zahlung der Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten, Zahlungen zu Steuer und Sozialabgaben etc.).

Je nach Fristigkeit und Möglichkeit, Umlaufvermögen in Geld zu verwandeln, werden drei Liquiditätsgrade unterschieden. In der Vorlage werden die drei Liquiditätsgrade berechnet aus:

  • Kassenbestand
  • kurzfristig einlösbaren Forderungen
  • Umlaufvermögen gesamt
  • notwendigen Rückstellungen
  • Verbindlichkeiten

Details

Umfang:1 Tabelle
Dateiformat:Microsoft Excel Datei
Anforderungen:Die Datei wurde erstellt für Excel 2016 und neuer. Die Datei kann auch mit älteren Versionen genutzt werden (ab Excel 2010). Doch sind dabei geringfügige Darstellungsfehler nicht ausgeschlossen.
Artikel-Nummer:99.144.15

Das Dokument ist in den folgenden Paketen enthalten

Liquide Mittel, kurzfristige Liquidität und Zahlungsfähigkeit
Nicht einzeln erhältlich
Anmelden oder