Beispiele für KillerphrasenSo kontern Sie Totschlagargumente

Killerphrasen oder Totschlagargumente sollen Gesprächspartner mundtot machen. Wer Killerphrasen erkennt, kann diese abwehren und kontern.

Killerphrasen beziehungsweise Totschlagargumente werden eingesetzt, um eine Diskussion abzubrechen oder einen Vorschlag abzulehnen. Dabei werden weder Argumente vorgebracht noch wird auf die Argumentation des Gegenübers eingegangen. Killerphrasen kommen als leere Scheinargumente daher, als Behauptungen oder Vorurteile, in der Annahme, dass die meisten Diskussionsteilnehmer diese Behauptung teilen oder es nicht wagen zu widersprechen.

Killerphrasen kommen in erster Linie zum Einsatz, wenn eine Entscheidung verzögert werden soll. Das gelingt leicht, wenn Gesprächsteilnehmer durch den Einsatz von Totschlagargumenten beeindruckt sind und den Redner dadurch als kompetent und zielstrebig wahrnehmen. Doch manche erkennen den Ablenkungsversuch und lassen sich davon nicht blenden.

Killerphrase in eine Gegenfrage umwandeln

Wenn Sie eine Killerphrase erkennen, können Sie diese entkräften. Sie können die Aussage zum Beispiel in eine Gegenfrage umwandeln. Als Diskussionsleiter können Sie die Gegenfrage an die Diskussionsteilnehmer weitergeben und somit die Diskussion aufrechterhalten.

Einige Killerphrasen können Sie einfach als sachliche Einwände behandeln. Fragen Sie nach konstruktiven Vorschlägen, wie die angesprochene Schwierigkeit überwunden werden kann.

Killerphrase: „In der Praxis geht das doch nie.“

Umwandlung in eine Gegenfrage:

„Herr X sagt, bei ihm in der Abteilung geht das nicht. Wie sehen Sie das in Bezug auf Ihre Abteilung? Welche Chancen zur Umsetzung des Projekts sehen Sie bei sich?“

In Einzelgesprächen entkräften Sie Killerphrasen und Totschlagargumente auch mit Warum-Fragen, denn wer behauptet, muss begründen können. Sie sollten das Gespräch dann aber wieder in eine konstruktive Bahn lenken, wenn der Benutzer der Killerphrase der Erklärungen müde geworden ist. Schließlich beschäftigen sich Warum-Fragen in erster Linie mit der Vergangenheit und führen als Antwort oft eine Reihe negativer Aussagen herbei.

Beispiele für typische Killerphrasen und wie Sie diese kontern

Killerphrasen werden verwendet, um eine Diskussion entweder zu unterbinden oder andere Diskussionsteilnehmer oder die Diskussionsleitung mundtot zu machen. Es gibt jedoch einige Techniken, die Killerphrasen wirkungslos machen und für eine Fortsetzung der Diskussion oder Präsentation sorgen.

Reaktionen auf die Killerphrase: „Das geht nicht.“

Aussage abschwächen und als Frage weitergeben:
„Herr X sieht hier in der Praxis große Schwierigkeiten auf uns zukommen. Welche könnten das Ihrer Meinung nach sein?“

Aussage begründen lassen
„Herr X, Sie sagen, das werde nicht funktionieren. Wo oder bei wem sehen Sie konkret Widerstände?“

Aussage einschränken und stehen lassen
„Herr X sagt, das werde in seiner Abteilung nicht funktionieren. Sehen wir uns doch zuerst an, in welcher Abteilung es umgesetzt werden kann und gehen wir anschließend noch einmal auf die Besonderheiten der Abteilung von Herrn X ein.“

Welche Reaktionsform Sie wählen, hängt von der Situation ab. Die erste und dritte Möglichkeit fördern die Diskussion in der Gruppe. Die zweite Möglichkeit schenkt ihm zusätzlich Aufmerksamkeit. Wenn der Nutzer einer Killerphrase sich damit nur wichtig machen will, ist es besser, wenn Sie die Belohnung verweigern und sich auf die Gruppe konzentrieren. In einem Zweiergespräch ist allerdings die zweite Option die naheliegende Lösung.

Reaktionen auf die Killerphrase: „Davon hast du keine Ahnung.“

Weltbild zurückgeben
„Sie meinen also, dass niemand unter 30 Jahren (aus der Branche/ außer Ihnen) hier mitreden kann?“

Problem erfragen und Ahnungslosigkeit umdrehen
„Worum genau handelt es sich, was Sie sich aus Ihrer Erfahrung heraus nicht vorstellen können?“

Aussage umwandeln und weitergeben
„Herr X kennt aus seiner Praxis keinen ähnlichen Fall. Wie sieht es bei den anderen aus? Wo gibt es ähnliche Fälle?“

Die erste und zweite Reaktion zwingen Herrn X, sich mit seiner Aussage weiter auseinanderzusetzen und sie zu konkretisieren. Sie sind anfangs sinnvolle Reaktionen, denn sie können Nutzer von Killerphrasen abschrecken. Lassen sich diese nicht abschrecken, schalten Sie auf die dritte Antwort um. Sie zieht die Aufmerksamkeit von Herr X ab und fördert das Gruppengespräch.

Reaktionen auf die Killerphrase: „Deine Meinung ist nichts wert.“

Weltbild oder Vorurteil aufdecken
„Sie meinen also, dass niemand mitreden kann, der nicht weiblich (männlich/ unter 30 Jahren/ aus der Branche) ist?“

Verallgemeinern
„Heißt das, für Sie sind alle Jugendlichen (Angestellten/ Frauen/ Ausländer) bei diesem Thema automatisch disqualifiziert?“

Nachfragen und umlenken auf die Sachebene
„Wo genau sehen Sie hier das Problem?“

Umformulieren und weitergeben
„Herr X ist noch nicht überzeugt. Welche Erfahrungen gibt es, die ihm den Sinn des Projekts aufzeigen können?“

Ignorieren
So tun, als hätten Sie nichts gehört.

Je nachdem, welche Antwort Sie auf die Totschlagargumente verwenden, gehen Sie auf Konfrontation oder entziehen dem Benutzer der Killerphrase die Aufmerksamkeit. Hier ist es wiederum sinnvoll, eine auf die Person bezogene Reaktion zu zeigen. Grundsätzlich ist ein Konflikt mit der Person nämlich nicht ratsam, das könnte Ihre Stellung in der Gruppe schwächen. Seien Sie bei Ihrer Gegenargumentation also entsprechend vorsichtig.

Einsatz von Totschlagargumenten öffentlich machen

Wenn alle Techniken zur Aufdeckung von Killerphrasen versagen, gibt es noch eine letzte Möglichkeit. Sie können damit sowohl den Nutzer des Totschlagarguments als auch das Argument selbst unschädlich machen. Sie ist aber nur zur Abwehr von Wiederholungstätern angebracht. Sagen Sie etwa: „Gibt es außer diesem Totschlagargument sonst noch Argumente gegen unseren Vorschlag?“

Doch Vorsicht: Immer dann, wenn Sie die Taktik der anderen Seite aufdecken, besteht die Gefahr, dass der Gesprächspartner sein Gesicht verliert und das Gespräche eskaliert. Wird das Gespräch also erst einmal zum Kampf um die Ehre, dann besteht kaum noch die Möglichkeit, in der eigentlichen Sache weiterzukommen.

Dazu im Management-Handbuch

Ähnliche Artikel

Gesundheitstipps