Bilanzkennzahlen analysieren und interpretierenBilanzkennzahlen zum Unternehmenserfolg

In der Bilanz zeigt der Gewinn oder der Verlust, ob ein Unternehmen im vergangenen Berichtszeitraum erfolgreich war. Um diese Bilanzkennzahl richtig zu bewerten, sollte sie über einen längeren Zeitraum betrachtet und mit dem dafür eingesetzten Kapital in Beziehung gesetzt werden. Dazu werden Kennzahlen zur Rentabilität betrachtet.

Gewinn und Rentabilität als zentrale Kennzahlen für den Unternehmenserfolg

Wie erfolgreich ein Unternehmen am Ende des Jahres ist, zeigt sich daran, ob es in der Bilanz einen Gewinn oder einen Verlust ausweist. Genaugenommen handelt es sich bei dieser Kennzahl um das Unternehmensergebnis, das positiv (Gewinn) oder negativ (Verlust) sein kann. Wer einen Gewinn in seiner Bilanz ausweist, wird als erfolgreich bezeichnet. Ein Verlust deutet auf Probleme des Unternehmens hin.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das richtig, aber aus unternehmerischer Sicht nicht unbedingt. Ein Unternehmen kann in seiner Bilanz einen Verlust ausweisen, weil es beispielsweise sehr viel Geld in neue Produkte investiert oder für den Eintritt in neue Märkte aufgewendet hat. Das sind langfristige, unternehmerische Entscheidungen, die den Erfolg in der Zukunft sichern sollen. Ob dieser dann eintritt, sollte sich an den Gewinnen in der Zukunft zeigen.

Um die Bilanz richtig zu analysieren, braucht es deshalb immer mehrere Indikatoren und Kennzahlen. Nur dann lässt sich der Erfolg eines Unternehmens angemessen bewerten. Der Gewinn (oder Verlust) ist dennoch eine Schlüsselkennzahl bei der Bilanzanalyse. Allerdings sollte diese Kennzahl über mehrere Jahre betrachtet werden. Und sie sollte in Bezug gesetzt werden zu anderen Kennzahlen wie zum Beispiel das eingesetzte Kapital. Damit kommen die Rentabilitätskennzahlen in das Blickfeld der Bilanzanalyse.

Stichwort

Unternehmensergebnis und Gewinn

Je nachdem, in welcher Begriffswelt Sie sich bewegen, wird der Erfolg eines Unternehmens anders bezeichnet. Unternehmensergebnis ist ein übergeordneter Begriff mit mehreren Varianten. Im Handelsgesetzbuch (HGB) heißt er „Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit“ (Operating Income), in der Kostenrechnung heißt er: „Betriebsergebnis“.

Ein positives Unternehmensergebnis wird im Allgemeinen als „Gewinn“ bezeichnet, das HGB nennt es „Jahresüberschuss“. Falls das Unternehmensergebnis negativ ist, ist es ein „Verlust“, das HGB bezeichnet diesen als „Jahresfehlbetrag“.