FeedbackDie Methode 360-Grad-Feedback

Das 360-Grad-Feedback wird in Unternehmen vor allem für Führungskräfte eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine umfassende Feedback-Methode, weil unterschiedliche Anspruchsgruppen einbezogen werden, wie Kollegen, Mitarbeiter oder Kunden. Ziel ist, kein unrealistisches und verzerrtes Selbstbild entstehen zu lassen.

Das 360-Grad-Feedback bietet als ein Personalentwicklungsinstrument insbesondere für Führungskräfte die Möglichkeit, umfassende und ehrliche Rückmeldungen zu bekommen. Diese Methode soll dazu beitragen, einen kompletten Selbstbild-Fremdbild-Vergleich herzustellen. Das heißt, die betroffene Person erhält anonym eine Rund-um-Rückmeldung von ihren Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden.

Ziel und Merkmale des 360-Grad-Feedbacks

Ziel des 360-Grad-Feedbacks ist es, versteckte Fähigkeiten bewusst zu machen und diese eventuell zu aktivieren: Lernen durch Rückmeldung, lautet die Devise. Das 360-Grad-Feedback zeichnet sich dadurch aus, dass es ...

  • durch einen Coach begleitet wird,
  • Selbst- und Fremdeinschätzung miteinander vergleicht,
  • schriftlich erfolgt,
  • umfassend ist, da fünf bis acht Personen unterschiedlicher Anspruchsgruppen Feedback geben und
  • die Feedback-Geber anonym bleiben und kein Feedback keiner Person zugeordnet werden kann.
Abbildung 4: Merkmale des 360-Grad-Feedbacks

360-Grad-Feedback-Methode im Coachingprozess

Ein Coachingprozess mit der 360-Grad-Feedback-Methode umfasst folgende Schritte (vgl. Abbildung 5):

Schritt 1

Klärung der Ziele des 360-Grad-Feedbacks in Zusammenarbeit mit einem Coach. Zum Beispiel:

  • Sollen die derzeit ausgeübten Kompetenzen der Führungskraft verbessert werden?
  • Soll die Führungskraft auf die Übernahme von mehr Verantwortung vorbereitet werden?

Schritt 2

Ausgehend vom Ziel des Feedbacks wird ein Fragebogen erstellt. Wichtig: Der Erfolg des Feedbacks hängt wesentlich von der Qualität der Fragen ab!

Schritt 3

Auswahl relevanter Feedback-Geber aus Führungskräften und Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Kunden. Relevant heißt: Die Feedback-Geber müssen ausreichend Einblick in das Führungsverhalten und die Verhaltensweisen der zu bewertenden Person haben.

Schritt 4

Durchführung des Feedbacks mithilfe der Fragebögen.

Schritt 5

Die Fragebögen werden ausgewertet. Dabei wichtig: Anonymität wahren! Einzelne Antworten dürfen nicht einzelnen Feedback-Gebern zugeordnet werden können. Andernfalls äußern sich die befragten Personen aus Angst vor negativen Konsequenzen nicht ehrlich, und das Feedback wird wertlos.

Schritt 6

Rückmeldung der Ergebnisse in persönlichen und individuellen Coachinggesprächen; Erarbeitung von konkreten Verbesserungsmaßnahmen und möglichen Verhaltensänderungen.

Abbildung 5: Schritte des 360-Grad-Feedbacks

Zweite 360-Grad-Feedbackrunde

Eine zweite 360-Grad-Feedbackrunde sollte im Abstand von fünf bis sechs Monaten mit einem modifizierten Fragebogen erfolgen, um die Wirkung der ersten Runde zu überprüfen.

Feedback-Kultur etablieren

Grundsätzlich kann die 360-Grad-Feedback-Methode als ein guter Einstieg in die Entwicklung einer echten Feedback-Kultur gesehen werden. Die anonyme, schriftliche Form des Feedbacks würde dann durch eine mündliche und persönliche Form abgelöst. Regelmäßige Feedback-Gespräche oder Kritik-Gespräche sind ein wichtiges personalpolitisches Instrument der Mitarbeiterführung. Dabei kann die Führungskraft rechtzeitig Warnsignale erkennen und das Erreichen von Zielen besser überblicken.

Praxis

Feedback-Form wählen

In vielen Unternehmen hat sich die Rundum-Beurteilung in Form der 360°-Feedback-Befragung als ein wirkungsvolles Instrument etabliert, um vor allem Führungskräfte zu bewerten. Weitere Feedback-Formen sind:

  • 90°-Feedback
  • 180°-Feedback
  • 270°-Feedback

Je nachdem wie viele Perspektiven in den Feedback-Prozess einbezogen werden, spricht man von einem 90°- bis 360°-Feedback. Ziel ist, durch die vielen Perspektiven ein umfangreicheres und objektiveres Bild der bewerteten Person zu bekommen.

  • Überlegen Sie, welche Form des Feedbacks für Ihren Zweck in Ihrem Unternehmen die passende ist.
  • Prüfen Sie, welche Anspruchsgruppen Sie einbeziehen können und wollen; das hängt von der Situation, den Zielen und den zu bewerteten Themen ab.

Orientieren Sie sich bei Ihrer Wahl der Feedback-Form an der folgenden Checkliste.

Maßnahmen für das 360-Grad-Feedback

Gehen Sie die einzelnen Schritte des 360-Grad-Feedbacks durch und notieren Sie sich, was Sie bei der jeweiligen Maßnahme beachten sollten. Nutzen Sie für Ihre Umsetzung die folgende Vorlage.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK