Prozesskostenrechnung

Wie Sie mit der Prozesskostenrechnung Kosten richtig und leistungsbezogen verrechnen. Mit Excel-Vorlagen zur Berechnung von Prozesskosten und Verrechnungspreisen und mit einem ausführlichen Beispiel.

Mit der Prozesskostenrechnung verteilen Sie die Kosten nicht einfach pauschal mit groben Zuschlagssätzen auf Kostenträger wie Produkte oder Dienstleistungen. Sie gehen differenziert vor. Sie ermitteln mit der Prozesskostenrechnung die Kosten auf der Ebene einzelner Teilprozesse und wissen so, was ein bestimmter Vorgang wirklich kostet. Damit lässt sich Transparenz in den großen Block der Gemeinkosten bringen und es werden Potenziale für Prozessverbesserungen sichtbar.

In diesem Handbuch-Kapitel ist die Vorgehensweise genau erklärt, wie Sie eine Prozesskostenrechnung durchführen. Anhand eines Beispiels für das Team „Seminarorganisation“ werden die Kosten ermittelt und auf Prozesse und Kostentreiber verrechnet. Am Ende weiß das Team, welchen Verrechnungspreis es für eine Seminarteilnahme in Rechnung stellen muss, damit die gesamten Kosten gedeckt sind. Diese Berechnung finden Sie in der Excel-Vorlage Beispielrechnung Prozesskostensatz (Seminarorganisation).

Für Ihre Prozesskostenrechnung finden Sie im Handbuch-Kapitel weitere Excel-Vorlagen für die Ermittlung des Prozesskostensatzes mit der Prozesskostenrechnung. In der Variante Ermittlung Prozesskostensatz Plan-Ist-Vergleich können Sie Plankosten und Istkosten vergleichen und Abweichungen sichtbar machen. Das hilft bei der zukünftig besseren Planung.

Voraussetzung für die Prozesskostenrechnung ist, dass Sie die Prozesse genau abgrenzen und beschreiben, dass Sie alle Kosten ermitteln und die Kostentreiber identifizieren und festlegen. Dazu finden Sie ebenfalls spezielle Vorlagen wie zum Beispiel: Tätigkeiten und Kostenfaktoren für Prozesskosten identifizieren, Analyse der Teilprozesse und der Kostentreiber, Messung der Maßgrößen für Tätigkeiten im Prozess.

Mehr anzeigen

Prozesskostenrechnung

46 Seiten E-Book, 5 Excel-Tabellen, 1 Checkliste, 1 Formular und 12 Vorlagen

Vorschau + Leseprobe

Inhalt

Wofür braucht es die Prozesskostenrechnung?
Mit der Prozesskostenrechnung ermitteln Sie die genauen Kosten für Prozesse in Ihrem Unternehmen. Sie können mit dieser Methode Gemeinkosten verursachergerecht zuordnen. Sie erkennen, was in einem Prozess die Kosten nach oben treibt und Sie können Preise Ihrer Produkte und Dienstleistungen so kalkulieren, dass sie auf den tatsächlichen Kosten basieren.
Anwendungsbereich für die Prozesskostenrechnung auswählen
Die Prozesskostenrechnung wird für ausgewählte Ziele und Zwecke und damit nur in ausgewählten Bereichen eingeführt. Im ersten Schritt prüfen Sie deshalb, welche Gemeinkosten und Prozesse Sie genauer analysieren wollen, um dann dort Verbesserungen zu erzielen oder exakte Verrechnungspreise zu ermitteln.
Prozesse beschreiben und Treiber für Prozesskosten ermitteln
Für die Prozesskostenrechnung müssen Sie die Prozesse genau beschreiben und ermitteln, was den Aufwand und damit die Kosten im jeweiligen Prozess beeinflusst. Das sind die Kostentreiber. Sie müssen erkannt und benannt werden, weil die Gemeinkosten über die Kostentreiber verrechnet werden.
Kostentreiber für einzelne Prozesse analysieren
Die Prozesskosten ergeben sich aus den Kostentreibern. Diese bestimmen, wie viele Ressourcen ein Prozess verbraucht und welche Kosten das verursacht. Deshalb müssen die Kostentreiber sorgfältig ausgewählt und quantifiziert werden. Damit lassen sich dann die Prozesskosten bezogen auf eine Einheit dieses Kostentreibers berechnen.
Beispiel für die Prozesskostenrechnung
Am Beispiel der Seminarplanung wird anschaulich und Schritt für Schritt erklärt, wie Sie die Prozesskosten für Kostentreiber berechnen. Damit berechnen Sie für die Prozessleistung „Seminarteilnahme“ die Prozesskostenrechnung und einen Verrechnungspreis, den Sie Kunden in Rechnung stellen. Das Beispiel lässt sich leicht auf andere Fälle übertragen.
Ergebnisse und Erkenntnisse der Prozesskostenrechnung umsetzen
Prozesskostenrechnung lohnt sich dann, wenn Sie die Ergebnisse für die Prozessverbesserung oder für eine angemessene Kalkulation von Preisen nutzen. Dazu müssen Sie die notwendigen Daten ermitteln und Maßnahmenpläne erarbeiten. An einem Beispiel wird erläutert, welche Erkenntnisse sich aus der Prozesskostenrechnung ableiten lassen.

Vorlagen

Microsoft Excel DateiProzesskostensatz mit der Prozesskostenrechnung ermitteln
Microsoft Excel DateiBeispielrechnung Prozesskostensatz (Seminarorganisation)
Microsoft Word DateiAnalyse der Hauptprozesse und der Kostentreiber
Microsoft Powerpoint DateiEinordnung der Prozesskostenrechnung in die Systematik der Kostenrechnung
Microsoft Word DateiAnalyse eines Kundendurchlaufs
Microsoft Word DateiTätigkeiten und Kostenfaktoren für Prozesskosten identifizieren
Microsoft Word DateiMessung der Maßgrößen für Tätigkeiten im Prozess
Microsoft Word DateiAnalyse der Teilprozesse und der Kostentreiber
Microsoft Powerpoint DateiProzess-Hierarchie im Unternehmen
Microsoft Excel DateiErmittlung Prozesskostensatz Plan-Ist-Vergleich
Microsoft Word DateiMaßnahmen zur Reduzierung der Prozesskosten
Microsoft Word DateiTabellarische Prozessbeschreibung
Microsoft Excel DateiProzesse auf Stärken und Schwächen überprüfen
Microsoft Excel DateiProzessrisiken bewerten
Microsoft Excel DateiMengentreiber für einzelne Prozessschritte planen
Microsoft Powerpoint DateiAuswahl und Abgrenzung des Anwendungsbereichs der Prozesskostenrechnung
Microsoft Powerpoint DateiVerrechnung Kosten auf Teilprozesse
Microsoft Powerpoint DateiVerrechnung Kosten auf Kostentreiber
Microsoft Excel DateiKosten der Teilprozesse nach Kostenarten