Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK

Qualitätsmanagement ISO 9001Einleitung, Anwendungsbereich, normative Verweise und Begriffe zur ISO 9001

Im ersten Teil der ISO 9001 geht es um den Anwendungsbereich der Qualitätsmanagement-Norm, die zentralen Begriffe und die Verbindungen zu anderen Normen und Bestimmungen. Diese Informationen sind wichtig, um der durchgängigen Systematik der Norm zu folgen. Damit gewinnt Ihr Qualitätsmanagementsystem an Klarheit.

In der Einleitung der Norm werden grundsätzliche Aussagen zum Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 gemacht. Dort sind die Vorteile eines Qualitätsmanagementsystems benannt, der Bezug zum PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act) aufgezeigt und die Grundzüge des risikobasierten Denkens erläutert.

Zudem werden die normativen Begriffe definiert. Hierbei ist unter anderem wichtig, zwischen Anforderungen und Empfehlungen zu unterscheiden. Dies drückt sich durch die folgenden Verbformen aus.

Infobox

  • muss gibt eine Anforderung an
  • sollte gibt eine Empfehlung an
  • darf gibt eine Zulässigkeit an
  • kann gibt eine Möglichkeit oder ein Vermögen an

(0.1 Allgemeines, S. 9)

In den ersten Abschnitten der Norm werden der Anwendungsbereich (1), die normativen Verweisungen (2) und die Begriffe (3) dargestellt.

Im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“ wird festgelegt, dass Qualitätsanforderungen zu erfüllen sind, wenn ein Unternehmen die Fähigkeit darlegen muss, beständig Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen, die die Anforderungen der Kunden und der gesetzlichen und behördlichen Auflagen erfüllen.

Im Abschnitt 2 „normative Verweisungen“ wird der Bezug zur Norm DIN EN ISO 9000:2015 hergestellt. Dort geht es um Grundlagen und Begriffe für Qualitätsmanagementsysteme. Sie sind Voraussetzung für das Verständnis und die Umsetzung der ISO 9001. In den Grundsätzen des Qualitätsmanagements werden sieben wesentliche Aspekte benannt:

  • Kundenorientierung
  • Führung
  • Einbeziehung von Personen
  • prozessorientierter Ansatz
  • Verbesserung
  • faktengestützte Entscheidungsfindung
  • Beziehungsmanagement

Neben diesen Grundsätzen spielen die verwendeten Termini und Begriffe eine wichtige Rolle, um die ISO 9001 zu verstehen und richtig umzusetzen. Sie sind in Abschnitt 3 „Begriffe“ vorgestellt und erklärt.

Praxis

Klären Sie für Ihr Unternehmen, inwiefern eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 für Sie wichtig und notwendig ist. Welche Anforderungen haben Ihre Kunden und Partner? Was genau müssen Sie jeweils dokumentieren?

Prüfen Sie die Begriffe und Termini, die Sie im Rahmen des Qualitätsmanagements in Ihrem Unternehmen nutzen. Vergleichen Sie diese mit den Begrifflichkeiten der Norm.