Qualitätsmanagement ISO 9001Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Die DIN EN ISO 9001 wurde im Jahr 2015 neu gefasst, um den Anforderungen der sogenannten High Level Structure zu genügen. Die Gliederung orientiert sich am PDCA-Zyklus. Zudem rückt die Bedeutung von Prozessen in den Mittelpunkt. Hier finden Sie eine Übersicht zu den wichtigsten Änderungen sowie zur neuen Struktur der Qualitätsnorm.

Altes und Neues im Qualitätsmanagement

Die wichtigste Norm zum Qualitätsmanagement ist renoviert worden. Die damit verbundenen Ziele sind die alten geblieben. Richtig aufgebaut und angewandt, stellt sie ein wirkungsvolles Managementinstrument dar, mit dessen Hilfe Sie entscheidende Verbesserungen in Ihrem Unternehmen erreichen können. Sie können:

  • wiederkehrende Arbeitsabläufe regeln und standardisieren
  • Verantwortungsbereiche festlegen und zuweisen
  • Informationsflüsse an internen und externen Schnittstellen organisieren
  • Qualität von Arbeitsschritten prüfen und sichern

Norm nach High Level Structure

Es gilt die Weisheit des Heraklit von Ephesus: Nichts ist so beständig wie der Wandel. Die neue DIN EN ISO 9001:2015 löst die DIN EN ISO 9001:2008 ab. Neben gravierenden Änderungen in der Struktur gibt es in einzelnen Paragrafen Modifikationen, Streichungen und teils beträchtliche zusätzliche Anforderungen, die erheblichen Einfluss auf Organisation, Prozesse, Kommunikation und Dokumentation haben. Im Unterschied zum finalen Entwurf (Draft ISO/FDIS 9001:2015) sind in der aktuellen Fassung doch Vereinfachungen vorgenommen worden, die zu den Anforderungen der Unternehmen besser passen. Damit gibt es mehr Freiheit zur individuellen Gestaltung.

Die Gliederung der neuen Qualitätsnorm hat sich erheblich verändert. Sie wurde an die normierte Grundstruktur für Managementsysteme, die sogenannte High Level Structure, angepasst. Damit ist sie zu den Vorgaben unterschiedlichster Normen – zum Beispiel für Umwelt, Arbeitssicherheit, Energie und eben auch Qualität – konform. Das Normenverfahren für Managementsysteme der International Organization for Standardization (ISO) ist sozusagen genormt worden. Die Grundstruktur der Managementnormen, die Basistexte sowie die Begriffe und Definitionen sind mit dieser High Level Structure vereinheitlicht worden.

Für Unternehmen, die tatsächlich mehrere Managementsysteme normengerecht umsetzen, ist das eine erhebliche Vereinfachung. Für Unternehmen, die ihr bisheriges Qualitätsmanagementsystem dem neuen Standard anpassen wollen, ist das eine Erschwernis. Zwar hat sich am Verständnis eines Qualitätsprozesses nichts geändert, aber die formellen Umstellungen in der Gliederung erzwingen Veränderungen.

Weitere Kapitel zum Thema