Bilanzkennzahlen analysieren und interpretieren

Wie Sie die Kennzahlen in einer Bilanz analysieren und interpretieren und damit die Leistungen des Unternehmens bewerten. Mit 54 Excel-Vorlagen zur Berechnung und Visualisierung sowie Erläuterungen zu den wichtigen Bilanzkennzahlen.

Inhalt

Im Kapitel „Bilanzkennzahlen analysieren und interpretieren“ finden Sie: 59 Seiten E-Book, 53 Excel-Tabellen und 1 Vorlage sofort zum Download. Alle Word-, Excel- und PowerPoint-Vorlagen lassen sich einfach ausfüllen und anpassen.

  1. 1
    Bedeutung und Zweck von Bilanzkennzahlen
  2. 2
    Bilanzkennzahlen zum Anlagevermögen
  3. 3
    Bilanzkennzahlen zum Umlaufvermögen
  4. 4
    Bilanzkennzahlen zur Kapitalstruktur
  5. 5
    Bilanzkennzahlen zum Unternehmenserfolg
  6. 6
    Liquidität und Zahlungsfähigkeit aus der Bilanz ermitteln
  7. 7
    Cashflow-Kennzahlen aus der Bilanz
  8. 8
    Bilanzanalyse und Bilanzkennzahlen mit Excel

Vorschau + Leseprobe

Beschreibung

Im Jahresabschluss mit Bilanz und Gewinn-und-Verlust-Rechnung eines Unternehmens stecken viele Zahlen, Daten und Informationen. Oft fällt es bei der Fülle schwer herauszufinden, ob das Unternehmen „gut“ oder „schlecht“ ist, ob es erfolgreich agiert hat, allen Verpflichtungen und Verbindlichkeiten nachkommen kann – und ob es auch für die Zukunft gut gewappnet ist.

Um das zu bewerten, braucht es spezielle Bilanzkennzahlen, die zum einen direkt aus der Bilanz abgelesen, zum anderen aus mehreren Angaben erst berechnet werden. In diesem Handbuch-Kapitel finden Sie die wichtigsten Bilanzkennzahlen, kurze Erläuterungen und Excel-Vorlagen zur Berechnung und für einen Zeitvergleich oder Unternehmensvergleich.

Im ersten Abschnitt analysieren Sie das Anlagevermögen des Unternehmens mit Excel-Vorlagen zu Anlagenintensität, Struktur und Zusammensetzung des Anlagevermögens oder Abnutzungsgrad Anlagevermögen nach Altersklassen. Vergleichbare Analysen können Sie mit weiteren speziellen Excel-Vorlagen auch für das Umlaufvermögen durchführen. Beispiel: Umschlagsdauer der Vorräte im Umlaufvermögen.

Auf der Passivseite der Bilanz analysieren Sie das Eigenkapital und das Fremdkapital. Dazu finden Sie in diesem Handbuch-Kapitel Excel-Vorlagen zur Eigenkapitalquote, Fremdkapitalquote und zum Verschuldungsgrad, die Sie im Zeitverlauf oder im Unternehmensvergleich betrachten können. Eine besondere Rolle spielt der Leverage-Effekt, den Sie mit einer Excel-Vorlage simulieren, prüfen und visualisieren können.

Die Rentabilität ist die zentrale Kennzahl zum Unternehmenserfolg. Dazu gibt es unterschiedliche Bilanzkennzahlen, mit denen sich die Rentabilität darstellen lässt. Hier finden Sie unter anderem Excel-Vorlagen zur Eigenkapitalrentabilität oder zur Wirtschaftlichkeit einzelner Produkte. Außerdem können Sie Jahresüberschuss und Gewinn genauer analysieren im Hinblick auf seine Entstehung. Dazu nutzen Sie Excel-Vorlagen wie Erfolgsspaltung der Erträge nach Herkunft und Nachhaltigkeit, Bereinigter Jahresüberschuss oder Wertschöpfungsrechnung nach ihrer Entstehung.

Ob das Unternehmen seine Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann, wird mit Bilanzkennzahlen zur Liquidität bewertet. Hier gelten die Fristenkongruenz von Bilanzpositionen und die „Goldene Bilanzregel“. Zur Berechnung und Darstellung der Liquiditätskennzahlen nutzen Sie Excel-Vorlagen wie Fristenkongruenz Vermögen und Kapital, Liquide Mittel, kurzfristige Liquidität und Zahlungsfähigkeit oder Cash Burn Rate im Unternehmensvergleich.

Grundlage für ausreichend Liquidität ist der Cashflow als Ergebnis von Einzahlungen und Auszahlungen. Dafür finden Sie in diesem Handbuch-Kapitel Excel-Vorlagen, mit denen Sie den Cashflow aus mehreren Bilanzpositionen ermitteln. Für die Cashflow-Berechnung gibt es den direkten und indirekten Weg. Zur genaueren Analyse nutzen Sie Vorlagen wie Berechnung Brutto-Cashflow, betriebsbedingter Cashflow, nachhaltiger Cashflow oder Berechnung Cash Earnings.

Schließlich können Sie in einer speziellen Excel-Vorlage Bilanzanalyse und Bilanzkennzahlen mit Excel eine komplette Unternehmensbilanz und Gewinn-und-Verlust-Rechnung erfassen und deren Positionen und Kennzahlen miteinander in Beziehung setzen. Zudem können Sie in der Vorlage weitere Kennzahlen wie Anzahl der Beschäftigten erfassen und passende Bilanzpositionen mit diesen in Beziehung setzen. Wie Sie dazu flexibel Kennzahlen auswerten und mit der Vorlage berechnen lassen, ist Schritt für Schritt erklärt.