Nutzwertanalyse Beispiel für eine Nutzwertanalyse

Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie vorgehen, wenn Sie eine Nutzwertanalyse durchführen. Sie werden Schritt für Schritt und mit Abbildungen durch den Prozess der Bewertung von Handlungsoptionen geführt. Grundlage ist eine Excel-Vorlage, die beim Zusammenstellen der Informationen und beim Berechnen der Nutzwerte hilft.

Wofür soll eine Nutzwertanalyse durchgeführt werden?

Ihr Unternehmen verkauft seine Produkte vor allem im Direktvertrieb über Mitarbeiter im Außendienst. Diese sind viel unterwegs, vor Ort beim Kunden. Außerdem sind zahlreiche Mitarbeiter im Kundenservice aktiv, die ebenfalls oft beim Kunden vor Ort eingesetzt werden: für Wartung, Instandsetzung oder Schulung. Dafür nutzen sie Dienstfahrzeuge. Sie planen, die gesamte Dienstfahrzeug-Flotte für den Außendienst schrittweise zu erneuern und wollen dazu mit einem Automobil- oder Mobilitätsanbieter langfristig zusammenarbeiten.

Ihre Aufgabe ist es, eine Entscheidungsvorlage zu erstellen, auf deren Grundlage die Geschäftsleitung prüft und entscheidet, mit welchem Anbieter Ihr Unternehmen langfristig zusammenarbeiten will. Dabei kommt es nicht nur auf die Kosten an, sondern auch auf weitere Ziele in Bezug auf die Stakeholder „Kunde“ und „Mitarbeiter“. Die Mitarbeiter dürfen das Dienstfahrzeug auch privat nutzen. Das ist wichtig für die Mitarbeiterbindung. 

Welche Ziele und Bewertungskriterien sind relevant?

Da Sie für Ihre Dienstwagen-Flotte eine langfristige Lösung suchen, die möglichst unkompliziert und reibungslos funktioniert, kommt es vor allem auf die Servicequalität des Dienstleisters an. Der Anbieter soll Ihnen nicht nur Fahrzeuge zur Verfügung stellen (oder verkaufen), sondern vielfältige Aufgaben rund um den Fahrzeugservice übernehmen.

Außerdem spielt das Angebot an Dienstfahrzeugen eine wichtige Rolle, wenn es um die Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung geht – gerade im Außendienst und Kundenservice. Die Mitarbeiter schätzen, dass sie das Fahrzeug auch privat nutzen dürfen und verknüpfen die Auswahl deshalb mit ihren persönlichen Belangen. Je besser diese erfüllt werden, desto zufriedener die Mitarbeiter.

Weitere wichtige Ziele und Bewertungskriterien betreffen die Aspekte Investition, Finanzierung und Total Cost of Ownership. Zudem sind einige Belange der Planung und Logistik im Bereich Kundenservice sowie technische Ausstattungsmöglichkeiten zu beachten. Und nicht zuletzt ist das Dienstfahrzeug auch ein Aushängeschild gegenüber Kunden.

Aus diesen Anforderungen leiten Sie die wichtigen Ziele und Bewertungskriterien ab, anhand derer Sie die Handlungsoptionen und Anbieter bewerten und auswählen wollen. In Abbildung 1 sind diese in einer Übersicht dargestellt.

Weitere Kapitel zum Thema