Unternehmenskultur verändernDie drei Ebenen der Organisationskultur

Wie zeigen sich die Grundannahmen, Werte und Artefakte einer Organisation? An welchen Beispielen im Unternehmen werden die Ebenen der Unternehmenskultur sichtbar? Welche Merkmale die Ebenen der Organisationskultur haben und welche Rolle die Führungskräfte dabei spielen, lesen Sie in diesem Abschnitt.

Was sind Grundannahmen der Organisationskultur?

Die Grundannahmen der Organisationskultur sind die Basis der Unternehmenskultur (Ebene 1) und unsichtbar. Sie sind im „Unterbewussten“ der Gruppe von Menschen verankert, die Teil der Organisation sind, zum Beispiel bei den Mitarbeitern des Unternehmens. Die Grundannahmen drücken aus, welche Annahmen diese Personen haben – zumindest der größere Teil von ihnen – beispielsweise in Bezug auf:

  • Was ist Wahrheit?
  • Welche Bedeutung hat die Zeit?
  • Welchen Stellenwert haben Einzelne?
  • Wie gehen wir miteinander um?
  • Welchen Bezug haben wir zu anderen Menschen und Gruppen außerhalb der Organisation?
  • Wie sollen wir (in bestimmten Situationen) handeln?

Merkmale von Grundannahmen

Die Grundannahmen sind bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besonders stark verankert, sodass sie nicht mehr hinterfragt werden. Sie gelten als selbstverständliche Annahmen, Wahrnehmungen, Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze. Die dazugehörigen Einstellungen und Verhaltensweisen haben sich in der Organisation über eine lange Zeit bewährt. Sie werden von den anderen Organisationsmitgliedern positiv sanktioniert.

Die Grundannahmen können von den Beschäftigten selbst meist nicht erklärt werden; sie liegen im Verborgenen, im „Unterbewusstsein der Organisation“. Manchmal lässt sich durch Beobachtung von außen durch Organisationspsychologen, Ethnologen oder Unternehmensberater ein Teil der Grundannahmen sichtbar machen.