Profit-Center einrichtenErfolgsrechnung für Profit-Center mit Verrechnungspreisen und Kostenverteilung

Profit-Center werden meist nach Gewinn beurteilt. Kosten und Leistungen müssen dazu richtig zugerechnet werden. Innerbetriebliche Verrechnungspreise und Kosten der zentralen Bereiche sind oft Streitfälle. Damit es zu keinen Fehlsteuerungen kommt, braucht es ein akzeptiertes Controlling-System. Hier finden Sie Methoden zur Berechnung von Preisen und zur Verteilung von Kosten.

Umsatz, Kosten, Gewinn und Rentabilität eines Profit-Centers ermitteln

Das wesentliche Merkmal eines Profit-Centers ist, dass es für seine Rentabilität und seinen Gewinn – den Profit – selbst verantwortlich ist. Ob das gelingt, muss überprüft und bewertet werden. Dazu müssen geeignete Kennzahlen festgelegt, gemessen und analysiert werden. Vor allem sind das:

  • Umsatz oder Erlös des Profit-Centers mit seinen Kunden
  • Kosten, die das Profit-Center verursacht

Daraus lässt sich unmittelbar der Gewinn berechnen. Die Rentabilität ergibt sich aus dem Kapitaleinsatz des Profit-Centers. Dieser kann das im einzelnen Profit-Center gebundene Kapital oder Working Capital sein, zu dem der erzielte Gewinn in Beziehung gesetzt wird.

Grundsätzlich kann für jedes Profit-Center eine Erfolgsrechnung oder Kosten- und Leistungsrechnung durchgeführt werden, wie für das Gesamtunternehmen auch. Das setzt voraus, dass eingehende Kennzahlen und Messwerte für Kosten und Leistungen richtig erhoben und dann einem einzelnen Profit-Center sachgemäß zugeordnet werden können. Damit sind einige Probleme verknüpft, die typisch sind für die Erfolgsrechnung von Profit-Centern. Denn es muss geklärt werden:

  • wie die Leistungen eines Profit-Centers für andere Profit-Center im Unternehmen verrechnet werden, sodass dem leistenden Profit-Center ein Umsatz oder Erlös zugeschrieben werden kann,
  • welche Kosten von anderen Profit-Centern oder von der Unternehmenszentrale ein Profit-Center in welcher Höhe mittragen muss.

Mit dem Profit-Center-Controlling Leistungen und Kosten richtig zuordnen

Damit Leistungen und Kosten eines Profit-Centers für dessen Erfolgsrechnung fair und angemessen berechnet werden, braucht es interne Verrechnungspreise für die Berechnung von Erlösen und Regeln zur Verteilung von Gemeinkosten des Unternehmenszentrale auf die einzelnen Profit-Center. Bei der Verteilung von Erlösen und Kosten muss beachtet werden, dass die Profit-Center die richtigen Leistungsanreize erhalten.

Verrechnungspreise ermitteln

Das Controlling muss Verrechnungspreise für jede einzelne Leistung eines Profit-Centers ermitteln. Werden Produkte und Dienstleistungen zu einem definierten Marktpreis an externe Kunden verkauft, ist das vergleichsweise einfach. Werden die Produkte und Dienstleistungen aber an unternehmensinterne Kunden verkauft, gibt es keine Marktpreise, weil es keinen Wettbewerb gibt. Deshalb müssen innerbetriebliche Verrechnungspreise festgelegt werden, die sowohl das Profit-Center als leistende Einheit, als auch der interne Kunde als empfangende Einheit nachvollziehen und akzeptieren können.

Gemeinkosten und Kosten der Unternehmenszentrale richtig verteilen

Kosten des Unternehmens, die nicht unmittelbar im Profit-Center entstehen, müssen auf die einzelnen Profit-Center umgelegt werden. Im einfachsten Fall kann dies über eine Verteilung der Fixkosten nach dem Beitrag zum Umsatz durch die einzelnen Profit-Center erfolgen. Für das Profit-Center wird eine mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung durchgeführt, bis alle Fixkosten im Unternehmen auf die Profit-Center verteilt sind.

Manchmal kann diese einfache Verteilung zu Fehlsteuerungen oder Konflikten zwischen den Profit-Centern und der Zentrale führen. Dann braucht es angemessene Verteilungsschlüssel für realistische und sachgemäße Leistungsmengen, die beispielsweise am tatsächlichen Verbrauch von Leistungen der Zentrale festgemacht werden. Grundlage dafür ist die Prozesskostenrechnung.

Weitere Kapitel zum Thema