LeistungsbeurteilungFormular für die Leistungsbeurteilung und Auswertung mit Excel

Aus welchen Gründen auch immer – wenn Führungskräfte ihre Mitarbeitenden mit einer Note oder einem Punktwert bewerten müssen, dann kommt es auf Fairness und Nachvollziehbarkeit an. Die Leistungen und Kompetenzen, die erwartet werden, müssen gemeinsam vereinbart und die Bewertungsskala muss möglichst objektiv sein. Mit den Excel-Tools, die hier erläutert sind, kann eine Leistungsbewertung durchgeführt und transparent aufbereitet werden.

Wie kann die Leistungsbewertung mit einer Note gelingen?

Die Leistung anderer Menschen zu bewerten, ist eine knifflige Aufgabe. Noch kniffliger ist es, wenn diese Leistung in Form einer Note oder einem Punktwert ausgedrückt werden soll. Das kennt jeder aus der Schule: Wie gut können Lehrkräfte die Leistungen der Schülerinnen und Schüler bewerten? Und spiegelt die Schulnote die wirklichen Leistungen wider?

Dass es in der Schule – trotz aller Kritik – immer noch Noten gibt, zeigt, dass bislang noch niemand ein wirklich besseres System erfunden hat, das alle Anforderungen erfüllt. Und auch in Unternehmen kann es bei der Leistungsbewertung Gründe dafür geben, dass Mitarbeitende eine Note oder eine Punktzahl für Ihre Leistung erhalten. Beispiele sind:

  • Für die Berechnung einer Prämie braucht es einen Maßstab für die Höhe der Prämie.
  • Für eine Position im Unternehmen muss der dafür am besten geeignete Mitarbeiter oder die beste Mitarbeiterin gefunden werden.
  • Mit einem Punktwert erhalten Mitarbeitende ein einfaches, aber klares Feedback zu ihrem Leistungsstand.

Voraussetzungen der Leistungsbewertung mit Note oder Punktzahl

Fragt man Schülerinnen und Schüler, ob sie mit ihrer Note einverstanden sind, wird oft das Wort „fair“ genannt. Haben sie den Eindruck, dass die Notengebung fair ist, sind sie meist einverstanden. Ging es unfair zu, fällt die Kritik heftig aus. Gleiches gilt auch in Unternehmen: Fairness ist das zentrale Moment.

Die Fairness bei der Leistungsbewertung ist dann gewährleistet, wenn diese Fragen mit „Ja“ beantwortet werden:

  • Kann die bewertende Person (meist die Führungskraft) die Leistung des Mitarbeiters überhaupt nachvollziehen? Hat sie genau hingeschaut?
  • Ist die Leistung genauso bewertet wie die vergleichbare Leistung einer anderen Person? Bekommen gleiche Leistungen die gleiche Bewertung?

Es sind noch weitere Aspekte wichtig, damit Führungskräfte die Leistungen ihrer Mitarbeitenden richtig und fair bewerten. Selektive Wahrnehmung, Vorurteile und andere Fallen sind oft das Problem bei einer fairen Leistungsbewertung. Diese Aspekte sind im vorigen Abschnitt dieses Handbuch-Kapitels erläutert.