Texte schreibenMemo und Aktennotiz machen

Mit einem Memorandum, kurz Memo, oder einer Aktennotiz halten Sie wichtige Sachverhalte oder Ereignisse fest und informieren andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihres Unternehmens. In der Notiz müssen alle relevanten W-Fragen kurz und knapp beantwortet werden. Im Folgenden finden Sie eine Struktur und ein Beispiel für eine Aktennotiz oder ein Memo.

Ein Memo entlastet das Gedächtnis

Ein Memo ist eine Gedächtnishilfe und eine informelle Notiz für andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen. Im Memo hält der Schreiber fest, was für eine gewisse Zeit gemerkt werden soll. Damit kann sich der Schreiber selbst entlasten, er muss sich den Sachverhalt und die Einzelheiten nicht merken. Und er kann andere an dieser Information teilhaben lassen. Dazu schreibt er etwas auf, damit es alle wissen und es auch später für ihn selbst und für andere nachvollziehbar ist.

Eine Aktennotiz protokolliert einen Sachverhalt

Die Aktennotiz ist eine besondere Art des Kurzprotokolls. Hier werden Sachverhalte oder Ereignisse, die für den Vorgang sehr wichtig sein können, kurz dokumentiert. Die Aktennotiz kann als (weitere) Ergänzung für den Inhalt der Vorgangsmappe gedacht sein. Sie kann zudem zur Information an verschiedene Personen gerichtet sein. Werden der Aktennotiz Meinungen und Eindrücke hinzugefügt, bezeichnet man sie auch als Aktenvermerk.

Weitere Kapitel zum Thema