Investitionsrechnung und Methoden zur BewertungBreak-even-Analyse – Berechnung und Beispiele

Mit der Break-even-Analyse können Sie schnell und einfach ermitteln, ob mit einem Geschäft überhaupt Gewinn erzielt wird. Da dies vor allem von Preis, Absatz und Kosten des Produkts abhängt, können Sie berechnen, unter welchen Bedingungen Sie die Gewinnschwelle (Break-even) erreichen.

Was ist eine Break-even-Analyse?

Die Break-even-Analyse ist eine Methode, um eine Geschäftsidee, ein Produkt oder eine Investition wirtschaftlich zu bewerten. Dazu wird ermittelt, unter welchen Bedingungen ein Gewinn erzielt wird. Die Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind:

  • Absatzmenge des Produkts oder der Dienstleistung, die Sie verkaufen wollen oder können
  • Preis für ein Produkt oder eine Dienstleistungseinheit
  • variable Kosten für ein Produkt oder eine Dienstleistungseinheit
  • fixe Kosten, die insgesamt dafür anfallen

Alle diese Faktoren haben Einfluss auf den Gewinn, den Sie erzielen können. Bei der Break-even-Analyse werden jeweils drei davon als gegeben vorausgesetzt. Dann wird für den vierten Faktor der Wert berechnet, bei dem der Gewinn gerade gleich Null beträgt. Das ist die Gewinnschwelle oder der Break-even-Point.

Break-even

Mit Break-even oder Break-even-Point wird der Punkt in einem Absatz-Gewinn-Diagramm bezeichnet, bei dem der Gewinn gerade Null ist. Deshalb heißt er auch Gewinnschwelle. Dabei gehen in die Berechnung des Gewinns neben dem Absatz auch der Preis des Produkts, die variablen Kosten und die Fixkosten ein.

Um den Break-even-Point zu berechnen, müssen Sie festlegen, auf welchen Zeitraum sich diese Betrachtung bezieht; meistens ist das ein Jahr. Der Break-even-Point kann aber auch für andere Zeiträume ermittelt werden. Wichtig ist, dass Absatzmenge und Fixkosten sich auf den gleichen Zeitraum beziehen und Preis und variable Kosten in diesem Zeitraum konstant sind.

Da die variablen und fixen Kosten meistens vorgegeben und zunächst nicht beeinflussbar sind, wird der Break-even für die notwendige Absatzmenge oder für den mindestens zu erzielenden Preis ermittelt. Das Ergebnis ist dann:

  • Anzahl der Produkte oder Dienstleistungseinheiten, die mindestens pro Jahr (oder einer anderen Zeiteinheit) verkauft werden muss, damit gerade ein Gewinn erzielt und kein Verlust gemacht wird.
  • Oder: Mindestpreis, der erzielt werden muss, damit gerade ein Gewinn erzielt und kein Verlust gemacht wird.

Formeln zur Berechnung

Die Formel zur Berechnung der Gewinnschwelle lautet:

Break-even oder Gewinnschwelle
= Absatz x Preis – Absatz x variable Kosten – Fixkosten
= 0

Break-Even-Absatz

Wenn der Preis, variable und fixe Kosten gegeben sind, lässt sich der Absatz berechnen, der gerade zum Gewinn 0 führt:

Absatz Gewinnschwelle = Fixkosten / (Preis – variable Kosten)

An der Gewinnschwelle entspricht der gesamte Deckungsbeitrag also gerade den Fixkosten. Bei diesem Absatz deckt der Stückgewinn die fixen Kosten pro Stück.

Break-Even-Preis

Wenn der Absatz ermittelt werden kann und variable und fixe Kosten gegeben sind, lässt sich der Preis berechnen, der gerade zum Gewinn 0 führt:

Preis Gewinnschwelle = variable Kosten + Fixkosten / Absatz

An der Gewinnschwelle entspricht der Preis für das Produkt genau den gesamten Stückkosten des Produkts.

Wie gehen Sie bei der Break-even-Analyse vor?

Im ersten Schritt legen Sie fest, welches Produkt, welche Dienstleistung oder welches Geschäftsmodell Sie für die Break-even-Analyse betrachten wollen. Außerdem müssen Sie den Zeitraum bestimmen, den Sie für Ihre Analyse zugrunde legen.

Um den Break-even-Point zu ermitteln, müssen Sie die Faktoren, die in seine Berechnung eingehen, ermitteln, messen oder schätzen. Die Werte müssen sich dabei auf den Zeitraum beziehen, den Sie festgelegt haben. Ermitteln Sie also:

  • Fixkosten, die Ihrem Produkt zuzuordnen sind, die mit Ihrer Dienstleistung verknüpft sind oder die bei Ihrem Geschäftsmodell unabhängig von Verkäufen in jedem Fall anfallen
  • variable Kosten pro Stück, die immer dann anfallen, wenn Sie das Produkt herstellen oder die Dienstleistung erbringen; zum Beispiel Materialien, Reisekosten, Versand oder Aufwand für externe Dienstleistungen
  • Preis, den Sie für Ihr Produkt oder eine Dienstleistungseinheit verlangen wollen oder können – unter den Bedingungen der Kundenakzeptanz und im Vergleich mit Wettbewerbern

Wenn Sie diese Faktoren gemessen, geschätzt oder festgelegt haben, dann können Sie den Absatz ermitteln, der zum Erreichen der Gewinnschwelle notwendig ist. Wenn Sie die Absatzzahlen wissen, schätzen oder vorgeben können, lässt sich damit jeweils ein anderer Parameter, nämlich Preis, variable Kosten oder Fixkosten, berechnen.

Die folgende Abbildung 1 zeigt den Zusammenhang dieser Parameter in einem Diagramm auf. Dabei werden Umsatz und Kosten (y-Werte) in Abhängigkeit vom Absatz (x-Wert) dargestellt. Dort, wo sich die Umsatzfunktion und die Kostenfunktion schneiden, befindet sich der Break-even-Point.

Abbildung 1: Break-even-Diagramm (Beispiel)

Beispiele zur Break-even-Analyse

Folgende Beispiele zeigen, wie Sie bei der Break-even-Analyse vorgehen und welche Erkenntnisse Sie daraus ableiten können. Die Beispiele sind fiktiv und lassen sich leicht auf andere Fälle übertragen.

Verkauf einer Gewürzmischung

Sie haben eine besondere Gewürzmischung entwickelt und wollen diese über das Internet vertreiben. Miete, Mischeinrichtung, Küchenwerkzeuge, Lager, Webseite und Werbung führen zu Ihren Fixkosten. Außerdem wollen Sie sich selbst ein Gehalt bezahlen, das damit auch zu den Fixkosten zählt. Variable Kosten ergeben sich aus den Bestandteilen des Gewürzes (Material), Verpackung und Versand.

Sie haben eine Wettbewerbsanalyse durchgeführt und Ihre Zielgruppe definiert und daraus den Verkaufspreis für eine Dose Ihrer Gewürzmischung, die Standardgröße, ermittelt. Sie vermuten außerdem, dass der Absatz saisonalen Schwankungen unterliegt; deshalb betrachten Sie die Break-even-Analyse über ein Jahr. Sie haben folgende Werte ermittelt oder festgelegt:

  • Fixkosten pro Jahr: 37.500 Euro
  • variable Kosten pro Dose: 2 Euro
  • Geplanter Verkaufspreis pro Dose: 5 Euro

Sie berechnen den Break-even-Absatz als die Anzahl der Dosen, die Sie pro Jahr mindestens verkaufen müssen, damit Sie einen Gewinn erzielen und Sie sich Ihr Gehalt bezahlen können:

Absatz Gewinnschwelle = Fixkosten / (Preis – variable Kosten)
Absatz Gewinnschwelle = 37.500 Euro / (5 Euro/Stück – 2 Euro/Stück)
Absatz Gewinnschwelle = 12.500 Stück

So viele Gewürzdosen müssen Sie pro Jahr mindestens verkaufen, damit Ihr Unternehmen keinen Verlust macht.

Nun können Sie überlegen, ob diese Absatzmenge realistisch ist. Sie können dazu Absatzmengen von vergleichbaren Wettbewerbern heranziehen. Außerdem können Sie die Zielgruppe und potenzielle Kunden betrachten: Ist sie groß genug, hat sie einen entsprechenden Bedarf und können Sie diese Zielgruppe erreichen?

Außerdem können Sie damit unterschiedliche Szenarien vergleichen: Wenn Sie den Verkaufspreis auf 6 Euro festlegen, müssen Sie 9.375 Gewürzdosen pro Jahr verkaufen. Wenn Sie Ihr Gehalt zunächst nicht berücksichtigen wollen, liegen die Fixkosten bei 13.500 Euro. Dann müssen Sie mindestens 4.500 Gewürzdosen pro Jahr verkaufen.

Außerdem müssen Sie weitere Einflussfaktoren beachten wie: Rücksendungen, Qualitätsmängel bei eingekauften Materialien oder Wartung von Maschinen. So erkennen Sie, mit welchen Annahmen und Schätzungen Sie arbeiten können und vor allem: ob Ihr Geschäftsmodell wirtschaftlich attraktiv ist.

Yoga-Studio eröffnen

Sie haben eine Ausbildung zur Yoga-Trainerin absolviert und wollen nun ein Yoga-Studio eröffnen und sich mit der Dienstleistung Yoga selbstständig machen. Dazu wollen Sie wissen, wie viele Yoga-Stunden Sie pro Monat verkaufen müssen, um davon leben zu können. Folgende Werte haben Sie geschätzt:

  • Fixkosten pro Monat: 3.000 Euro für Ihren Lebensunterhalt, für Werbung und für Yoga-Matte etc.
  • variable Kosten pro Yoga-Stunde: 5 Euro für Miete (müssen Sie nur bezahlen, wenn Sie tatsächlich einen Kurs durchführen; Sie kalkulieren mit durchschnittlich 7 Teilnehmenden); außerdem bieten Sie Yoga-Tees und Wasser an.
  • Preis für eine Yoga-Stunde und eine Person: 10 Euro

Sie berechnen:

Absatz Gewinnschwelle = Fixkosten / (Preis – variable Kosten)
Absatz Gewinnschwelle = 3.000 Euro / (10 Euro/Stunde – 5 Euro/Stunde)
Absatz Gewinnschwelle = 600 Stunden

Sie müssen demnach pro Monat 600 Yoga-Stunden verkaufen, um gerade keinen Verlust zu machen. Wenn Sie pro Kurs mit 7 Teilnehmenden rechnen und ein Kurs 2 Stunden dauert, müssen Sie rund 43 Kurse pro Monat oder 11 Kurse pro Woche erfolgreich durchführen. Jetzt können Sie einschätzen, ob das realistisch ist und ob Sie sich als Yoga-Trainerin selbstständig machen wollen.

Auch hier können Sie weitere Szenarien betrachten: Wenn Sie pro Kurs 10 Teilnehmende haben, sind es 30 Kurse pro Monat. Wenn Sie einen Raum fest mieten mit einer Monatsmiete von 400 Euro, können Sie die variablen Kosten auf 1 Euro pro Stunde reduzieren. Dann müssen Sie rund 380 Yoga-Stunden verkaufen, also rund 27 Kurse pro Monat. Es würde sich in diesem Fall lohnen, einen Raum fest zu mieten.

Praxis

Gewinnschwelle (Break-even) berechnen

Beschreiben Sie den Sachverhalt, für den Sie eine Break-even-Analyse durchführen wollen. Klären Sie dazu, was Sie entscheiden wollen und welche Fragen dazu beantwortet werden sollen.

Legen Sie den Zeitraum fest, der für Ihre Entscheidung relevant ist.

Ermitteln Sie dann für diesen Zeitraum die folgenden Parameter durch Messung, Schätzung oder Berechnungen, wie bei den Beispielen oben:

  • Fixkosten
  • variable Kosten
  • Preis
  • Absatz

Nutzen Sie die folgende Excel-Vorlage, um den Break-even-Point zu berechnen. Mit der Vorlage können Sie schnell unterschiedliche Szenarien betrachten. Sie sehen das jeweilige Ergebnis im Diagramm anschaulich dargestellt.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK