Total Cost of Ownership (TCO)Ergebnisse der TCO-Analyse nutzen und Kosten sparen

Mit den Total Cost of Ownership ermitteln Sie die wirtschaftlich beste Lösung bei der Beschaffung eines Produkts. Darüber hinaus zeigt die TCO-Analyse, welche Faktoren Kostentreiber sind und zu hohen Kosten führen. Mit den TCO-Ergebnissen können Sie Kosten sparen und das Nutzenpotenzial sichtbar machen.

Die Kostenanalyse nach TCO zeigt Kostentreiber und Einsparpotenziale

Die Analyse der Total Cost of Ownership (TCO) macht sichtbar, wovon während der gesamten Lebensdauer und Einsatzdauer des Produkts die Kosten maßgeblich abhängen. Damit sind die Stellhebel bekannt, die für eine kostenbewusste Nutzung relevant sind. Unternehmen können mit diesen Erkenntnissen erhebliche Rationalisierungserfolge erzielen. Voraussetzung ist: Sie achten bei der Anschaffung, Einführung und beim Betrieb des Produkts darauf, die richtigen Aktivitäten und Maßnahmen umzusetzen.

Beispiel: Bei der Einführung einer neuen Software werden die Total Cost of Ownership vor allem durch den Umgang der Anwender mit der Software bestimmt. Eine angemessene Schulung und Betreuung der Anwender bei Problemen kann erheblich dazu beitragen, dass die Kosten sinken und damit die Produktivität steigt.

Identifizieren Sie so für Ihr Investitionsvorhaben, auf welche Aktivitäten es bei der Umsetzung der Lösung vor allem ankommt. Binden Sie rechtzeitig die Personen in Ihrem Unternehmen ein, die dabei entsprechende Rollen und Aufgaben haben.

Beispiel für eine Auswertung der TCO-Analyse

Die Kosten für einen Lkw setzen sich aus zahlreichen Kostenarten zusammen. Dabei entfällt auf die Anschaffung (Lkw-Preis) und den damit verbundenen Wertverlust nur ein kleiner Anteil – verglichen mit den Betriebskosten während der Nutzungszeit eines Lkw. Abbildung 2 zeigt, welche Kostenarten und Kostentreiber maßgeblich sein können, wenn es darum geht, die Betriebskosten pro Jahr, pro Einsatzstunde oder pro gefahrene Kilometer zu berechnen. Zudem werden die Stellhebel sichtbar, über die sich Kosten einsparen lassen. Das sind:

  • Kraftstoffverbrauch
  • Preis des Kraftstoffs
  • Einsatzzeit oder Auslastung
  • Laufleistung
  • sonstige Betriebskosten
  • Anzahl der Wartungen
  • Kosten pro Wartung

Wenn beispielsweise die Fahrerinnen und Fahrer regelmäßig geschult und motiviert werden, spritsparend zu fahren, kann das einen großen Einfluss auf die Betriebskosten haben.

Weitere Kapitel zum Thema