Supply Chain Management (SCM)SCOR-Modell für das Supply Chain Management

Das SCOR-Modell zeigt, welche Handlungsfelder und Aufgabenbereiche im Supply Chain Management betrachtet werden können. Es stellt die Zusammenarbeit zwischen einem Hersteller und seinen Kunden und Lieferanten sowie zu Unterlieferanten und Kunden des Kunden her. Mit dem SCOR-Modell legen Sie fest, wo Ihre Supply Chain-Projekte ansetzen.

Supply Chain Management ist der begriffliche Rahmen für eine Vielzahl von Themen und Projekten, die sich mit Logistik, Beschaffungsplanung, Lieferantenmanagement, Distribution, Materialwirtschaft, Lagerhaltung, Transport oder Informationsaustausch befasst. Um diesen allgemeinen Rahmen genauer zu fassen und mögliche Themen, Aufgaben und Projekte besser einzuordnen und zu bewerten, wurde vom sogenannten Supply Chain Council (APICS SCC) ein Modell entwickelt, das Supply Chain Management beschreibt: das Supply Chain Operations Reference Model oder SCOR-Modell.

SCOR-Modell beschreibt die Prozesse im Supply Chain Management

Mit dem SCOR-Modell wird die komplette Lieferkette beschrieben, vom Beschaffungsprozess mit den Lieferanten auf der 2., 3. oder tieferen Stufe bis hin zum Endkunden und Verbraucher. Das Modell ist idealtypisch und branchenübergreifend und beschreibt die Abläufe der Partner innerhalb der Supply Chain nach einem einheitlichen Konzept. Grundlage des Modells ist, sämtliche Abläufe in der überbetrieblichen Wertschöpfungskette als Prozesskette zu verstehen und darzustellen.

Die Prozesskette des Supply Chain Managements ist damit eine Verknüpfung von Prozessen, die sich auszeichnen durch:

  • Eingangsgrößen (Input)
  • Ausgangsgrößen (Output)
  • Ressourcen
  • Strukturen
  • Kontrolle

Diese Prozessmerkmale werden mit SCOR ergänzt und spezifiziert durch die Prozesselemente:

  • Planen
  • Beschaffen
  • Herstellen
  • Liefern
  • Rückliefern
  • Enable (Management, Steuerung, Infrastruktur)

Diese Elemente finden sich auf den einzelnen Stufen der Wertkette wieder, wie es in Abbildung 3 dargestellt ist.

Weitere Kapitel zum Thema