Stakeholder erkennen und analysierenWas sind Stakeholder und was bedeutet der Stakeholder-Ansatz?

Jedes Unternehmen muss wissen, wer seine Stakeholder sind. Denn sie können den Erfolg stark beeinflussen. Auf der Grundlage eines Stakeholder-Konzepts muss deshalb jedes Unternehmen Stakeholder-Management betreiben, um Risiken zu minimieren. Der Stakeholder-Ansatz beschreibt, worauf Sie achten müssen und wie Sie vorgehen.

Welche Bedeutung haben Stakeholder für ein Unternehmen?

Stakeholder üben auf Unternehmen Einfluss aus. Sie verfolgen jeweils eigene Interessen und treten dementsprechend gegenüber dem Unternehmen auf oder an das Unternehmen heran. Sie versuchen die Handlungen eines Unternehmens und des Managements zu beeinflussen. Stakeholder können aber auch selbst von den Aktivitäten des Unternehmens beeinflusst sein. Ob die Ansprüche und Erwartungen der Stakeholder gerechtfertigt sind oder nicht – das Unternehmen wird entsprechend agieren oder reagieren (müssen).

Es gibt viele Institutionen oder Personen, die Erwartungen an ein Unternehmen haben. Alle diese Institutionen und Personen werden als Stakeholder, auf Deutsch: Anspruchsgruppen, bezeichnet. Ein Unternehmen und sein Management sollte wissen,

  • wer genau diese Institutionen und Personen sind,
  • welche Interessen sie verfolgen
  • welche Erwartungen und Anforderungen sie haben und
  • wie wichtig sie für den Erfolg des Unternehmens sind.

Beispiele für Stakeholder

Diese Personen, Gruppen oder Institutionen können Stakeholder für ein Unternehmen sein:

  • Kunden
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Handelspartner
  • Lieferanten
  • Öffentlichkeit (am Standort des Unternehmens oder im weiteren Umfeld)
  • Administration (öffentliche Verwaltung)
  • Gesetzgeber
  • Politik
  • Verbände (Verbraucherschutz)
  • Vereine, Vereinigungen
  • Banken und andere Kapitalgeber
  • Eigentümer