Zielkostenrechnung – Target CostingWie Sie die Zielkosten mit Produkt- und Prozessplanung erreichen

Wenn Sie festgelegt haben, was das Produkt aus Sicht der Kunden und im Vergleich mit Wettbewerbern kosten darf, müssen Sie einen Maßnahmenplan erarbeiten. Er zeigt, wie Sie die Zielkosten erreichen. Hier lesen Sie, welche Methoden, Werkzeuge, Vorgehensweise und Tipps helfen, Kosten bei Produktkomponenten zu sparen.

Zielkosten realisieren

Die Zielkostenrechnung und das Value Control Chart zeigen, welche Produktkomponenten im Vergleich zum Nutzen, den sie Kunden stiften, teuer und welche günstig sind. Die Produktkomponenten, die aus dem Toleranzbereich des Value Control Charts fallen, sollten bei der Produktentwicklung und Produktoptimierung genau betrachtet werden.

In dieser dritten Phase der Zielkostenrechnung, der Zielkostenrealisierung, geht es darum, teure Produktkomponenten technisch so zu verändern, dass die Kosten verringert werden, ohne dass der Nutzen für den Kunden verloren geht. Das ist im Einzelfall ein schwieriges Unterfangen. Manchmal gelingt das durch vergleichsweise einfache Maßnahmen, etwa mit:

  • Einsparungen beim Material
  • Weglassen unnötiger Funktionen
  • einfacheren Fertigungsprozessen

Manchmal ist die Kostenreduktion schwierig. Es braucht ganz andere Konstruktionsprinzipien, andere Fertigungsverfahren oder kreative Lösungen. Oft ist unklar, welche Funktionen weggelassen werden können, ohne dass der Kunde dies als Nachteil sieht.

Schließlich kann sich auch herausstellen, dass es unter den gegebenen Rahmenbedingungen keine Möglichkeit gibt, die Kosten für eine Produktkomponente so zu verringern, dass die Allowable Costs eingehalten werden. Die dann festgelegten Target Costs für die Produktkomponente liegen notwendigerweise darüber.

Gleichwohl sollten sich Unternehmen, Produktmanagement und Entwicklung anstrengen, die Kostenziele, die durch die Allowable Costs vorgegeben sind, einzuhalten. Folgende Methoden und Maßnahmen können dabei helfen.