Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK

PortfoliotechnikPortfolio für Lieferanten

Portfoliotechniken können nicht nur für die Marktseite, sondern auch für die Beschaffungsseite eingesetzt werden. Dabei geht es vor allem darum, die Abhängigkeit von Lieferanten oder von Rohstoffen und knappen Materialien frühzeitig zu erkennen. Dann können geeignete Strategien entwickelt werden, um eine kritische Situation zu vermeiden.

Gibt es kritische Lieferanten, von denen Sie abhängig sind? Haben einzelne Lieferanten eine Alleinstellung? Wodurch ist die Abhängigkeit gekennzeichnet? Gibt es für Ihr Unternehmen einzelne Rohstoffe, Materialien, Teile oder Baugruppen, die nur sehr schwer zu beschaffen sind? Warum sind diese knapp?

Wählen Sie zunächst aus, ob Sie Ihre Lieferanten oder die Verfügbarkeit von Einkaufteilen generell bewerten wollen. Prüfen Sie dann die Bedeutung Ihrer Produkte bzw. Produkttypen für Ihr Unternehmen. Sie können dies beispielsweise nach Marktwachstum und Marktanteil (BCG-Matrix) tun. Dann sollten Sie für jedes Produkt prüfen, ob Sie dafür an einer Stelle von einem wichtigen Lieferanten abhängig sind oder ob es wichtige Rohstoffe gibt, auf die Sie nicht verzichten oder die Sie nicht ersetzen können. Meist genügt es schon, wenn dies für eine wichtige Komponente Ihrer Produkte zutrifft.

Das folgende Portfolio dient als Grundlage, um die Beschaffungsseite darzustellen:

Portfolio für die Beschaffung

Je nach Einordnung ergeben sich unterschiedliche strategische Maßnahmen:

  1. Prüfen Sie, ob Sie kritische Einkaufteile durch Konstruktionsänderungen ersetzen können.
  2. Führen Sie eine Beschaffungsrecherche durch. Gibt es alternative Lieferanten? Wer könnte ggf. einspringen? Können Sie das Einkaufteil zur Not auch selbst herstellen?
  3. Wie lange wird das Produkt noch seine große Bedeutung behalten? Sind die Beziehungen zu den Lieferanten bzw. die Rohstoffversorgung solange noch gewährleistet?
  4. Verbessern Sie Ihre persönlichen Beziehungen zu kritischen Lieferanten. Wählen Sie diese als Partner. Starten Sie eine Imagekampagne gegenüber Ihren Lieferanten.