Design ThinkingPhase Testen und Feedback: Kontinuierliche Verbesserungen

Mit einem Prototyp können Anwender und Kunden die Lösung des Design-Thinking-Prozesses ausprobieren und bewerten. Das Design-Thinking-Team erhält mit dem Praxistest wichtige Informationen, um die Lösung zu verbessern und den Prozess in einem weiteren Durchlauf zu optimieren.

Wie die Zielgruppe den Prototyp bewertet

Beim Testen geht es darum, Ergebnisse aus der Arbeit mit den Prototypen und den Produkten zu sammeln und daraus Ideen und Informationen für die folgenden Durchläufe im Design-Thinking-Prozess und für Verbesserungen und Optimierungen zu generieren. Das Testen ist somit ein weiterer Baustein auf dem Weg hin zu besseren Produkten und Dienstleistungen.

Darüber hinaus werden jedoch auch Rückmeldungen zu den Erfahrungen während des Tests eingeholt, also zum Test selbst und zu den damit verbundenen Abläufen. Dieses Feedback wird dazu verwendet, Tests noch besser zu planen und den Erkenntnisgewinn aus diesen noch weiter zu steigern.

Testen: Ideen und Prototypen ausprobieren

Beim Testen kommt es darauf an, möglichst viel Rückmeldung zu den bestehenden Prototypen oder zu den bestehenden Produkten und Dienstleistungen zu bekommen. Es empfiehlt sich, dabei möglichst strukturiert vorzugehen, um möglichst viele Information aus dem Test herausholen zu können und um die Tests wirtschaftlich durchzuführen.

Strukturiert Vorgehen meint dabei, Folgendes zu planen:

  • Testpersonen festlegen: Sie sollten die Persona gut repräsentieren.
  • Prototypen, die getestet werden sollen, festlegen: Welche sollen verwendet werden?
  • Testinhalte und Testablauf festlegen: Welche Merkmale des Prototypen werden getestet? Wie werden die Testerinnen und Tester instruiert?
  • Protokollierung und Aufzeichnung der Testergebnisse: Wer erfasst in welcher Form die Testergebnisse bei den Testpersonen?
  • Auswertung der Ergebnisse: Wie und durch wen werden die Ergebnisse ausgewertet? Wie wird die Auswertung festgehalten? Wie fließt die Auswertung in künftige Durchläufe ein?

Es sei daran erinnert, dass Prototypen in verschiedenen Formen vorliegen können (Computerprogramm, Produktmuster etc.). Entsprechend vielfältig kann auch die Testphase sein, eben abhängig von den verfügbaren Prototypen. Es gibt verschiedene Formate oder Tools, die bei der Planung und beim Testen selbst helfen.