Customer JourneyPain Points der Kunden erkennen mit dem Trichtermodell

Wie findet man Pain Points der Kunden? Wie misst man, wann Kunden während der Customer Journey verloren gehen? Kann man das Trichtermodell und die Customer Journey Map verknüpfen? Wie Sie Verbesserungspotenziale im Kaufprozess aufdecken. Außerdem: Das Vorgehen am Beispiel erklärt.

Pain Points erfassen mit dem Trichtermodell

Ein wesentlicher Nutzen der Customer Journey ist, dass Sie daraus ermitteln können, wo und warum Kunden einen Kaufprozess abbrechen. Genau das soll vermieden werden. Die Stellen im Kaufprozess, an denen besonders viele Kunden ihre Reise abbrechen, nennt man Pain Points. Sie sind besonders kritisch.

Pain Points müssen identifiziert, analysiert und beseitigt werden. Um diese Stellen sichtbar zu machen, hilft das Trichtermodell, das in Abbildung 4 idealtypisch dargestellt ist.

Abbildung 4: Trichtermodell zur Visualisierung der Absprungrate