Strukturiertes ArbeitenZiele setzen und formulieren

Ohne Ziele gibt es weder beruflich noch privat Orientierung. Sie spielen deshalb in allen Situationen eine zentrale Rolle, denn nur mit klaren Zielen lässt sich beurteilen, ob die eigene Handlungsweise effektiv ist und wie sie zu beurteilen ist. Aus diesem Grund stellen sich nur mit Zielen Motivation und Erfolgserlebnisse ein.

Ziele sollten nach der so genannten SMART-Formel formuliert werden, indem sie folgende Eigenschaften haben:

  1. Sie sollten möglichst spezifisch sein, also so genau wie möglich das benennen, was Sie erreichen wollen.
  2. Sie sollten möglichst messbar sein; das bedeutet, dass eine konkrete Zahl ausdrückt, was Ihr Ziel ist und zu welchem Grad Sie dies erreicht haben – etwa in einem IST/SOLL-Vergleich.
  3. Sie sollten anspruchsvoll sein; Ziele, die sich ohne Anstrengung erreichen lassen, bringen Sie wahrscheinlich nicht weiter.
  4. Sie sollten dennoch realistisch sein; es nutzt nichts, sich Ziele zu setzen, die nicht erreichbar sind – auch mit größter Anstrengung nicht; erstens werden Sie diese nicht erreichen, zweitens sind Sie dann frustriert.
  5. Sie sollten terminiert sein; das heißt, Sie legen mit den Zielen fest, bis wann Sie diese erreicht haben wollen.

Mittelfristige und langfristige Ziele können – und sollten – für den persönlichen und beruflichen Bereich formuliert werden. Beide haben auch viel miteinander zu tun und sollten aufeinander abgestimmt sein. Wichtig ist, dass die Prioritäten richtig verteilt sind und die Ziele ausgewogen sind. Sie sollten Aspekte wie Gesundheit, Familie, Freundschaften, Fortbildung genauso umfassen wie beruflichen Erfolg oder finanzielle Sicherheit.

Solche Ziele können und sollten für den Alltag herunter gebrochen werden. Wer sich vornimmt, in drei Jahren Abteilungsleiter zu sein, muss wissen, welche Teil-Etappe er bis Ende diesen Jahres dafür erreichen muss und was er diesen Monat, diese Woche und heute konkret dafür tun kann.

Schreiben Sie Ihre Ziele auf! Es ist nicht so wirksam, wenn Sie Ihre Ziele nur im Kopf haben. Sie haben auf Papier eine weitaus größere Wirkung.

Im Arbeitsalltag ist es besonders hilfreich, sich das eigentliche Ziel und den Zweck der eigenen Tätigkeit immer wieder zu hinterfragen:

  • Warum erfülle ich diese Aufgabe?
  • Was beabsichtigt mein Vorgesetzter, indem er mir diese Aufgabe überträgt?
  • Welche Bedürfnisse hat mein Kunde wirklich, wenn ich nun dieses Angebot schreibe?
  • Welches langfristige Ziel verfolge ich für mich, wenn ich diese Aufgabe erfülle?
  • Was bringt es meinem Team und meinem Unternehmen, wenn ich das mache?

Wer sich solche oder ähnliche Fragen immer wieder stellt, wird feststellen, dass er sehr viel „zielgerichteter“ und damit auch motivierter, motivierender und erfolgreicher arbeitet.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
OK